Viele Tote und Verletzte

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA

Tornado in Georgia
+
Ein Tornado hat unter anderem in Georgia schwere Schäden angerichtet.

Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens mehrere Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht weiterhin.

Bei schweren Stürmen im Süden der USA sind am Wochenende mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl steigt stetig an. In den Bundesstaaten Georgia und Mississippi verursachten die Unwetter nach Angaben der Behörden zudem erheblich Schäden. In Georgia waren zahlreiche Gemeinden ohne Strom.

Im südöstlichen Bundesstaat Georgia wütete in der Nacht zum Sonntag ein schwerer Sturm und riss mindestens zwölf Menschen in den Tod, wie die Behörden mitteilten. Am stärksten von dem Unwetter betroffen war eine ländliche Gegend im südlichen Teil des Bundestaates. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde kamen mindestens zwölf Menschen ums Leben.

Lage ist „absolut verheerend“

Acht der Opfer wurden im Bezirk Cook beklagt, darunter sieben in einem Wohnwagenpark, wie die Zeitung "Atlanta Journal-Constitution" unter Berufung auf einen Behördenvertreter berichtete. Vier weitere Menschen kamen in anderen Teilen von Georgia ums Leben, sechs weitere wurden verletzt.

Im Bezirk Dougherty kündigten die Behörden über den Kurznachrichtendienst Twitter die Einrichtung von Notunterkünften an. Ein Bezirkspolitiker bezeichnete die Lage im Onlinenetzwerk Facebook als "absolut verheerend".

Im Süden von Mississippi starben am Samstagmorgen vier Menschen beim Durchzug eines Tornados. 20 weitere Menschen seien verletzt worden, wie die örtliche Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Mit weiteren Stürmen ist zu rechnen

Die Wetterbehörde NOAA meldete schwere Sturmschäden in Georgia, darunter umgeknickte Bäume und heruntergerissene Stromleitungen. In einigen Bezirken fiel der Strom aus.

US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Unwetter als "teuflisch und gewaltig und stark". Er sprach dem Gouverneur von Georgia, Nathan Deal, sein Beileid aus. Zugleich verwies er darauf, dass auch Florida und Alabama betroffen seien. Deal rief für sieben Bezirke im Süden Georgias den Notstand aus.

Die Behörden rechneten mit weiteren schweren Stürmen. Der nationale Wetterdienst (NWS) warnte zudem, dass der Norden und das Zentrum von Georgia am Sonntagabend von einem heftigen Tornado getroffen werden könnte. Auch weiterer Starkregen sei zu befürchten.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter auseinandergebrochen

Ein 300 Meter langer japanischer Frachter ging vor fast drei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund. Mindestens 1000 Tonnen Treibstoff flossen in die Lagune …
Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter auseinandergebrochen

Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen: Mallorca. Für Reisende gibt es gravierende Änderungen - auch durch die Maßnahmen der spanischen Regierung.
Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Das Coronavirus macht Deutschland zu schaffen. Im Oktober könnten die täglichen Infektionsfälle viel höher als im März sein. SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet die …
Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Ölkatastrophe bedroht Mauritius: Auf Riff aufgelaufener Frachter verliert massiv Öl und der Riss im Tank wird immer größer. Der Inselstaat im Indischen Ozean rief einen …
Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.