Tausende obdachlos

Schwere Waldbrände in Tennessee: Drei Tote

Tennessee wildfires
1 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Tennessee wildfires
2 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Tennessee wildfires
3 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Tennessee wildfires
4 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Wildfires Rage Through Tennessee Resort Town Of Gatlinburg
5 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Wildfires Rage Through Tennessee Resort Town Of Gatlinburg
6 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 
Tennessee wildfires
7 von 7
In Tennessee wüten heftige Waldbrände, Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. 

Gatlinburg - Klimawandel oder Wetterschwankung: Mitten im Spätherbst kommt es in Tennessee zu einer langanhaltenden Trockenheit mit verheerenden Waldbränden. Drei Menschen sterben, Tausende müssen ihre Häuser verlassen.

Verheerende Waldbrände haben im US-Bundesstaat Tennessee drei Menschen das Leben gekostet. Das gab Bürgermeister Larry Waters des betroffenen Sevier Countys am Dienstag bekannt, ohne weitere Details zu nennen. Das Feuer am Rande des bei Touristen beliebten Nationalparks Great Smoky Parks wütet seit Tagen und hatte sich am Dienstag ausgeweitet. Nach Angaben lokaler Behörden wurden alleine aus den Städten Gatlinburg 14 000 Besucher und Einwohner in Sicherheit gebracht, hinzu kämen mehrere Tausend aus dem Ort Pigeon Forge.

Nach Medienberichten wurden bereits mehr als 100 Gebäude zerstört, die meisten davon Hütten des Parks. Aber auch ein 16-stöckiges Hotel in Gatlinburg und weitere Gebäuden mussten evakuiert werden. In Gatlinburg wurde am Dienstagabend eine Ausgangssperre verhängt. Der Wetterbericht verspricht jedoch baldigen Regen, ob er allerdings ausreicht, blieb ungewiss.

Die Flammen näherten sich auch dem bekannten Ripley Aquarium bei Gatlinburg, in dem mehr als 10 000 Tiere sind. Die Angestellten mussten das Gelände verlassen. Die Betreiber erklärten, solange die Generatoren liefen, gebe es kein Problem.

Die Betreiber des Nationalparks schrieben auf Facebook, das in der Nacht zum Montag ausgebrochene Feuer werde von besonders schlechten Wetterbedingungen begünstigt. Es hat sehr lange nicht geregnet, in extremer Trockenheit wurde das Feuer von starken Winden angefacht.

„Das Feuer breitet sich aus“, sagte Dana Soehn vom National Park Service dem Sender WATE-TV. Ein großes Problem seien die vielen umstürzenden Bäume, die Leitungen abrissen und in der ganzen Region zu Stromausfällen führten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber

Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.