Vollsperrung

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Warum das Fahrzeug von der Fahrbahn abkam, ist unklar. Foto: Kantonspolizei Uri
1 von 5
Warum das Fahrzeug von der Fahrbahn abkam, ist unklar. 
Ein Abschleppwagen transportiert das Unfallfahrzeug ab, das im Gotthard-Tunnel mit einem Lastwagen zusammengestoßen war. Foto: Alexandra Wey
2 von 5
Ein Abschleppwagen transportiert das Unfallfahrzeug ab, das im Gotthard-Tunnel mit einem Lastwagen zusammengestoßen war.
Bei dem Unfall im Gotthardtunnel wurden zwei Menschen getötet und mehrere verletzt. Foto: Alexandra Wey
3 von 5
Bei dem Unfall im Gotthardtunnel wurden zwei Menschen getötet und mehrere verletzt. 
Ein Abschleppwagen transportiert eines der Unfallfahrzeuge ab. Foto: Alexandra Wey
4 von 5
Ein Abschleppwagen transportiert eines der Unfallfahrzeuge ab. 
Hier ging zeitweise nichts mehr: Das gesperrte Nordportal des Gotthard-Tunnels. Foto: Alexandra Wey
5 von 5
Hier ging zeitweise nichts mehr: Das gesperrte Nordportal des Gotthard-Tunnels. 

Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Für Autofahrer bedeutet das lange Staus.

Altdorf  - Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz.

Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Zur Schwere der Verletzungen gab es keine Angaben.

Warum das deutsche Fahrzeug, das in Richtung Norden unterwegs war, von der Fahrbahn abkam, war zunächst völlig unklar. "Die Ermittlungen laufen", hieß es von der Polizei.

Der Tunnel der Nationalstraße A2 soll bis zum späten Nachmittag gesperrt bleiben. Vor beiden Tunnelportalen bildeten sich lange Staus. Die Polizei riet Reisenden, über den San-Bernardino-Tunnel großräumig auszuweichen.

2016 starb eine deutsche Familie auf der Autobahn vor dem Gotthard-Südportal. Die Eltern und ihre beiden Töchter waren zwischen zwei Lastwagen eingequetscht worden.

Der knapp 20 Kilometer lange Tunnel ist einer der weltweit längsten unterirdischen Straßenbauwerke und eine wichtige Verbindung zwischen Nordeuropa und Italien. Parallel verläuft der Gotthard-Eisenbahntunnel.

Bei einem Feuer im Gotthardtunnel kamen im Oktober 2001 elf Menschen ums Leben. Zwei Lastwagen waren zusammengeprallt. Ein Fahrer war betrunken. Nach einer Explosion gerieten Reifen und Kunststoffplanen in Brand. Ein Kurzschluss hatte das Feuer entfacht. Das Unglück löste eine intensive Debatte über Sicherheit in Tunneln aus.

Ab 2020 soll mit dem Bau einer zweiten Röhre begonnen werden. In etwa zehn Jahren würde dann kein Gegenverkehr im Gotthard mehr herrschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau erzählt im Flugzeug von ihrer Arbeit - dann erlebt sie ein Wunder

Die 27-jährige Lehrerin Kimberly Bermudez erzählt im Flugzeug von ihrem Job. Später sagt sie: „Ich bin für immer dankbar.“
Frau erzählt im Flugzeug von ihrer Arbeit - dann erlebt sie ein Wunder

17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

In Indien wurde eine Frau angeblich tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt. Im Zusammenhang mit der Tat wurden drei Polizisten suspendiert.
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.