Schock in Schwerin

Schlägerei in Notaufnahme: Patienten randalieren - Der Grund schockiert

Notaufnahme
+
Schlägerei in Notaufnahme - Patienten rasten aus (Symbol).

In der Notaufnahme in einem Krankenhaus in Schwerin ist eine Situation im Warteraum eskaliert. Drei Patienten randalieren, ein Wachmann wird verletzt.

  • Patienten haben in einer Notaufnahme in einem Krankenhaus in Schwerin randaliert.
  •  In dem Vorfall am Mittwochfrüh (11. Dezember) waren drei betrunkene Patienten verwickelt.
  • Die Polizei Schwerin ermittelt wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. 

Schwerin -  Drei Patienten aus Georgien - zwei Männer und eine Frau, haben in der Notaufnahme der Helios-Kliniken Schwerin randaliert, dann eskalierte die Situation.

Gegen 2.45 Uhr am Mittwochfrüh betraten die drei Betrunkenen den Bereich der Anmeldung der Notaufnahme. Dann kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung, teilte die Polizei Schwerin mit. 

Schlägerei in der Notaufnahme

Zuerst kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst, dann zu einer „handfesten Schlägerei“. Dabei wurde der Wachmann im Gesicht verletzt und eine Treppe hinuntergestoßen. Der Streit war nach Polizeiangaben in der Nacht eskaliert, weil sich die Drei offenbar nicht schnell genug versorgt fühlten.

Die laut Polizei „äußerst aggressiven Personen“ verschafften sich gewaltsamen Zutritt zu den Behandlungsräumen der Notaufnahme. Die Türen werden ansonsten nur vom medizinischen Personal geöffnet.

Alarmierte Beamte mussten Patienten und Krankenhauspersonal in Sicherheit bringen. Dann wurden die Angreifer überwältigt und gefesselt.

Randale in der Notaufnahme: Patient erleidet Schwächeanfall

Ein wartender Patient in der Notaufnahme erlitt einen Schwächeanfall und musste sofort medizinisch betreut werden. Auch ein zweiter Wachmann hatte aufgrund der Aufregung gesundheitliche Probleme und musste behandelt werden. 

Die drei Georgier wurden in Gewahrsam genommen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung eingeleitet. Der Vorfall am frühen Mittwochmorgen legte den Klinikbetrieb zeitweise lahm.

Sechs Menschen sind bei einer Schießerei in einer Notaufnahme in einer Uni-Klinik in Tschechien um Leben gekommen. 

Nach einer tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg und einen Polizisten in München schlägt die Polizei-Gewerkschaft Alarm, wie Merkur.de* berichtet. 

20 Jugendliche haben in der Düsseldorfer Altstadt randaliert und sind im Anschluss die eintreffenden Polizisten angegangen. Auch „Verstärkung“ organisierten sie sich.

ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in Deutschland: Schon am Wochenende - Erstes Bundesland will Innengastro öffnen

In Deutschland wird eifrig gelockert. Nun will das erste Bundesland auch die Innengastronomie öffnen. Alle Entwicklungen zur Corona-Lage in Deutschland im News-Ticker.
Corona in Deutschland: Schon am Wochenende - Erstes Bundesland will Innengastro öffnen

Schwere Komplikationen: Corona-Syndrom bei Kindern lässt Wissenschaftler rätseln

Wochen nach einer Corona-Infektion ist bei einigen Kindern das Entzündungssyndrom „PIMS“ aufgetreten. Experten sind sich bei Erklärungsansätzen noch uneinig.
Schwere Komplikationen: Corona-Syndrom bei Kindern lässt Wissenschaftler rätseln

Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

Die Niederlande haben die Corona-Maßnahmen gelockert. Reisende aus NRW nutzten das bereits für einen Kurztrip ins Nachbarland. Doch es gibt Regeln zu beachten.
Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

 „Wichtige Neuerung“: Spahn verkündet neue Einreiseverordnung für den Sommer - was Eltern wissen müssen

Die Corona-Zahlen sinken - und die Stimmung in der regelmäßigen Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler ist besser als zuletzt. Der News-Ticker.
 „Wichtige Neuerung“: Spahn verkündet neue Einreiseverordnung für den Sommer - was Eltern wissen müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.