Arnstein bei Würzburg

Sechs Teenager nach Party tot in Gartenhaus gefunden

+
Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Foto: Hoefig

Ein Szenario wie in einem Horrorfilm: Sechs Teenager feiern in einem Gartenhaus - und am nächsten Morgen sind alle tot. Ein besorgter Vater findet die Leichen in seiner Laube, darunter seine eigenen Kinder.

Arnstein (dpa) - Diesen Anblick wird er sein Leben lang nicht vergessen können: Ein besorgter Vater hat in Arnstein bei Würzburg die Leichen von sechs Teenagern entdeckt, darunter seine eigenen Kinder.

Die jungen Erwachsenen im Alter von 18 und 19 Jahren hatten auf dem abgelegenen Grundstück des Vaters in einem Gartenhäuschen in der Nacht zum Sonntag eine Party gefeiert.

Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg mitteilten, gibt es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Die Todesursache war den Angaben zufolge zunächst völlig unklar. "Es kommen unterschiedliche Ursachen in Betracht", sagte ein Polizeisprecher.

In dem Haus habe ein Holzofen gestanden, den die jungen Freunde aufgrund der Kälte auch eingefeuert hatten. Theoretisch möglich sei daher eine Kohlenmonoxidvergiftung. "Es bestehen aber noch viele andere Möglichkeiten, das ist reine Spekulation." Klarheit über die Todesursache werde erst die Obduktion der Leichname geben; bis dahin könne es aber mehrere Tage dauern.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Die Spurensicherung kam zu dem eingewachsenen und etwas verwilderten Grundstück, danach wurde die Laube mit Flatterband abgesperrt und von Beamten bewacht.

Bei den Opfern handelt es sich um fünf junge Männer und eine junge Frau. "Die kamen größtenteils aus dem Landkreis Main-Spessart, aber nicht alle aus Arnstein. Einer kam aus dem Landkreis Schweinfurt", erläuterte der Polizeisprecher.

Weil der Vater der Geschwister nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden hinein keinen Kontakt zu den Kindern herstellen konnte, war er am Vormittag zur Hütte gefahren. Dort wollte er nachsehen, ob alles in Ordnung ist. In dem Gartenhäuschen, das der Familie gehört, fand er dann aber seine Kinder und deren Freunde tot.

Obwohl der Mann sofort den Rettungsdienst verständigte, konnten die Feuerwehr und ein Notarzt nur noch den Tod der Teenager feststellen. Die Angehörigen wurden informiert und gemeinsam von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut.

Polizeimitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Bild aus Berliner Bus geht um die Welt! Viele feiern den Mann fälschlicherweise - Ahnen Sie, warum?

Ein Foto aus einem Berliner Bus geht um die Welt. Viele feiern den Mann, der zu sehen ist, fälschlicherweise. Ahnen Sie, warum?
Dieses Bild aus Berliner Bus geht um die Welt! Viele feiern den Mann fälschlicherweise - Ahnen Sie, warum?

Mann ersticht Stadt-Mitarbeiter - Polizei nennt beunruhigende Details zum Täter

In Köln wurde ein 47-jähriger Mitarbeiter der Stadt von einem Mann mit einem Messer angegriffen und getötet. Die Kollegin des Toten wurde ins Krankenhaus eingeliefert. 
Mann ersticht Stadt-Mitarbeiter - Polizei nennt beunruhigende Details zum Täter

Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“

Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat. Grund ist ein pikanter Auftritt.
Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“

Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge

Entsetzen und Abscheu hat eine realitätsferne und diffamierende Darstellung im Internet über das „interkulturelle Fest“ der Gautinger Tafel in der Würmtalgemeinde …
Entsetzen nach Fest: Russische Plattform mit übler Hetze gegen Flüchtlinge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.