Festnahme bei Anklam

Sechsjährige getötet: Mordverdächtiger Stiefvater gefasst

+
Kerzen und Plüschtiere vor dem Eingang des Hauses, in dem die Sechsjährige ums Leben kam. Foto: Bernd Wüstneck

Er soll seine Stieftochter so schwer misshandelt haben, dass sie starb. Nun hat die Polizei den 27-Jährigen Tatverdächtigen in Begleitung seines Anwalts gefasst.

Torgelow/Wolgast (dpa) - Der unter Mordverdacht stehende Stiefvater einer tödlich misshandelten Sechsjährigen aus Mecklenburg-Vorpommern ist gefasst. Er sei am Montagmittag in der Nähe von Anklam festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Dem Mann wird Mord durch Unterlassen vorgeworfen.

Zuvor hatten unter anderem die Ostseewelle und der "Nordkurier" berichtet. Auch den jüngeren Bruder des getöteten Mädchens soll der 27-Jährige misshandelt haben. Der Junge wurde vom Jugendamt zum leiblichen Vater gebracht. Gegen die Mutter der beiden Kinder, die mit einem Baby in eine Mutter-Kind-Einrichtung gebracht wurde, wird wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung ermittelt.

Bei seiner Festnahme sei der 27-Jährige gerade auf einer Bundesstraße in Begleitung seines Anwalts auf dem Weg zur Polizei gewesen, hieß es. Bei der Polizei machte der Verdächtige keine Angaben zu den Vorwürfen. Am Abend verkündete ein Haftrichter dem Beschuldigten den bereits bestehenden Haftbefehl - der Mann wurde ins Gefängnis gebracht.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Deutsche die Sechsjährige derart misshandelt haben, dass sie am 12. Januar in der Wohnung der Familie in Torgelow starb. Der Stiefvater hatte an jenem Tag die Rettungskräfte angerufen und angegeben, das Kind sei eine Treppe heruntergefallen. Rechtsmediziner widerlegten diese Angaben anhand des Verletzungsbildes des Mädchens.

Bei einem Festnahmeversuch zwei Tage später war der Verdächtige aus dem Polizeirevier geflohen. Das Amtsgericht Pasewalk erließ daraufhin einen Haftbefehl. Am vergangenen Freitag, also eine Woche nach dem Tod des Mädchens, startete die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung und veröffentlichte zwei Fotos des 27-Jährigen. Mehrfach gingen danach Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte des mutmaßlichen Mörders ein.

Das Jugendamt hatte die Familie im Februar 2018 nach einem Hinweis überprüft, aber keine Anhaltspunkte für Misshandlungen gefunden. Damals hatten sich die leiblichen Eltern getrennt und die Mutter lebte mit dem neuen Lebensgefährten noch in Wolgast. Am Dienstag soll es in Torgelow eine Trauerstunde für das Mädchen geben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen: Ostern wegen Corona erheblich eingeschränkt - Ausflüge nicht ratsam

Coronavirus in Niedersachsen: Auch zu Ostern gilt es die aktuellen Regelungen zu beachten. Denn vielerorts wird vermehrt kontrolliert. Es drohen Strafen.
Niedersachsen: Ostern wegen Corona erheblich eingeschränkt - Ausflüge nicht ratsam

Feuer bricht in Holzhaus aus: Flammen schlugen aus Fenstern

Brand im Landkreis Göttingen: In einem Holzhaus in Kerstlingerode bricht ein Feuer aus. Mehrere Einsatzkräfte rücken an. 
Feuer bricht in Holzhaus aus: Flammen schlugen aus Fenstern

Corona-Krise in Deutschland: NRW-Polizei will zu italienischer Maßnahme an bekannten Treffpunkten greifen

Die Coronavirus-Fälle in Deutschland steigen. Die tatsächliche Zahl der Infektionen liegt wohl höher, haben Forscher jetzt berechnet. Kurz vor Ostern gab es nun einen …
Corona-Krise in Deutschland: NRW-Polizei will zu italienischer Maßnahme an bekannten Treffpunkten greifen

Corona-Krise in den USA: New York hat mehr Infizierte als jedes Land der Welt

In den USA verbreitet sich das Coronavirus rasant. In Detroit spielen sich dramatische Szenen ab und New York bereitet sich auf das Schlimmste vor.
Corona-Krise in den USA: New York hat mehr Infizierte als jedes Land der Welt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.