Bericht im ZDF

Zuhälter-Netzwerk in Asylheimen? Flüchtlinge sollen zu Prostitution getrieben worden sein

Sicherheitsbeauftragte in deutschen Flüchtlingsunterkünften sollen die jungen Männer in die Prostitution vermitteln. Das ZDF hat darüber mit Betroffenen gesprochen.

Berlin - Mitarbeiter von Berliner Sicherheitsfirmen vermitteln einem Medienbericht zufolge Flüchtlinge in die Prostitution. Unter den Betroffenen seien auch Minderjährige, berichtete das ZDF-Magazin "Frontal 21" am Dienstag unter Berufung auf die Schilderung von Sozialarbeitern, Insidern bei Sicherheitsfirmen und Flüchtlingen. Ein für mehrere Flüchtlingsunterkünfte zuständiger Sicherheitsbeauftragter berichtete demnach von einem regelrechten Zuhälter-Netzwerk in den Flüchtlingsheimen.

Oft bauten Sicherheitsleute den Erstkontakt in die Prostitution auf und überredeten Flüchtlinge zu Sex gegen Geld, sagte der Sicherheitsbeauftragte. Sex mit männlichen Flüchtlingen sei besonders gefragt. Er sagte "Frontal 21": "Ab 16 Jahre aufwärts, je jünger umso teurer."

„Ich schäme mich für das, was ich tue“

Ein Mitarbeiter habe dem Magazin Zuhälterei bestätigt. Er bekomme für jede Vermittlung 20 Euro. Dem Bericht zufolge bestätigten auch mehrere Flüchtlinge die Aussagen. Ein 20-jähriger Afghane, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, sagte demnach, ein Security-Mann habe gefragt, ob er Geschäfte machen wolle. "Der Sicherheitsmann erklärte mir, für Sex mit einer Frau kriegst du 30 Euro, vielleicht auch 40 Euro." Der Afghane sagte dem ZDF, er müsse Geld verdienen, um zu überleben. "Ich schäme mich für das, was ich tue."

Die Berliner Sozial- und Integrationssenatorin Elke Breitenbach (Linke) sagte dem Sender, bisher hätten Berliner Behörden "keine konkreten Hinweise" auf solche Fälle gehabt. Sie forderte, dass Polizei und Staatsanwaltschaft den Hinweisen nachgingen. "Wenn es um Zwangsprostitution geht, da werde ich immer dagegen vorgehen", kündigte die Senatorin an.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Kroatien: Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen - deutsche Urlauber betroffen

Die Corona-Neuinfektionen in Kroatien steigen. Nachbar Slowenien reagiert in der Covid-19-Pandemie, es gibt Folgen für deutsche Urlauber.
Coronavirus in Kroatien: Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen - deutsche Urlauber betroffen

Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

In einer Studie hat ein internationales Forschungsteam den Ursprung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 ausgemacht. Tiere tragen es seit vielen Jahren in sich. 
Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD warnt vor „extremer Wärmebelastung“ - und löst Unwetter-Alarm aus

Deutschland ächzt unter extremer Hitze. Und es wird noch heißer inklusive „Tropennächte“. Das Risiko von kräftigen Hitzegewitter steigt enorm. Es wird besonders brenzlig.
Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD warnt vor „extremer Wärmebelastung“ - und löst Unwetter-Alarm aus

Tote Hunde an der Ostsee: Warnung vor gefährlichen Gift-Hotspots

Gift-Alarm in der Ostsee: In Mecklenburg-Vorpommern sterben Hunde, weil sie verseuchtes Wasser aus dem Meer trinken. Einige Strände sind bereits gesperrt, doch …
Tote Hunde an der Ostsee: Warnung vor gefährlichen Gift-Hotspots

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.