In deutscher Sternwarte bestätigt

Sensation: Einsteins Relativitätstheorie bewiesen

Diese Simulation zeigt die Orbits der Sterne nahe des supermassiven Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße.
+
Diese Simulation zeigt die Orbits der Sterne nahe des supermassiven Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße.

Vor mehr als hundert Jahren verkündete Albert Einstein seine Relativitätstheorie. Jetzt ist es deutschen Forschern erstmals gelungen, sie zu beweisen.

Garching - Bestätigung für Einstein am Schwarzen Loch: Astronomen ist erstmals ein erfolgreicher Test der Allgemeinen Relativitätstheorie am supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße gelungen. Beobachtungen eines Sterns nahe dem Schwerkraftmonster mit einem Großteleskop der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile bestätigten die von der Relativitätsheorie vorhergesagten Effekte auf die ferne Sonne, wie die Wissenschaftler am Donnerstag in Garching berichteten.

Der von dem Forscherteam beobachtete Stern mit der Bezeichnung S2 gehört zu einer Gruppe von Himmelskörpern, die das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie mit hoher Geschwindigkeit umkreisen. Damit sind diese Sterne dem stärksten Gravitationsfeld in der Milchstraße ausgesetzt. Die Astronomen beobachteten S2 mit Instrumenten am Very Lage Telescope (VLT) der ESO in der chilenischen Atacama-Wüste.

Video zeigt die fantastische Entdeckung

Vorhersagen der Relativitätstheorie von Einstein bestätigt

Ihre Messungen zeigten den Angaben zufolge deutlich einen Effekt, der als Gravitationsrotverschiebung bezeichnet wird. Dabei wird das Licht des Sterns durch das sehr starke Gravitationsfeld des Schwarzen Lochs auf längere Wellenlängen gestreckt. Bei den Messungen zeigte sich, dass die Wellenlängenänderung des Lichts von S2 genau mit den Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein übereinstimmt.

Die hochpräzisen Untersuchungen wurden von einem internationalen Team unter Leitung von Reinhard Genzel vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching vorgenommen. Die ESO wertete die neuen Erkenntnisse als Höhepunkt einer 26-jährigen Serie von immer genaueren Beobachtungen des Milchstraßenzentrums mit ihren Instrumenten. Die europäische Forschungseinrichtung betreibt mehrere Hochleistungsteleskope in Chile, das wegen seiner trockenen Wetterbedingungen beste Voraussetzung für astronomische Beobachtungen bietet.

„Wir haben uns intensiv auf dieses Ereignis vorbereitet“

"Dies ist das zweite Mal, dass wir den nahen Vorbeiflug von S2 um das Schwarze Loch im galaktischen Zentrum beobachtet haben", erklärte Genzel. "Aber diesmal konnten wir den Stern aufgrund der deutlich verbesserten Instrumentierung mit bisher unerreichter Auflösung beobachten - seit mehreren Jahren haben wir uns intensiv auf dieses Ereignis vorbereitet, da wir bei dieser einmaligen Gelegenheit allgemeinrelativistische Effekte beobachten wollten."

Das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie ist 26.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Masse dieses Gravitationsmonsters ist vier Millionen Mal so groß ist wie diejenige der Sonne. Schwarze Löcher sind exotische Objekte, deren gigantischer Schwerkraft selbst das Licht nicht entkommen kann.

Größte physikalische Theorie des 20. Jahrhunderts

Mit den neuen Messungen am Stern S2 erwies sich Einsteins Theorie einmal mehr als richtig - "in einem viel extremeren Labor, als er es sich vorstellen konnte", wie die ESO hervorhob. Der später als Jahrhundertgenie gefeierte Einstein hatte die Grundidee seiner Allgemeinen Relativitätstheorie am 25. November 1915 der Preußischen Akademie der Wissenschaften vorgelegt.

Die Theorie beschreibt unter anderem, wie massereiche Körper die Raumzeit verzerren. Heute zählt die Allgemeine Relativitätstheorie gemeinsam mit der Quantenmechanik zu den großen physikalischen Theorien des 20. Jahrhunderts.

Lesen Sie auch bei Merkur.de: ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum: Eröffnung, Preise, Öffnungszeiten.

Sowie: Der letzte Kuss zweier Sterne: Das Geheimnis hinter dem neuen Garchinger Planetarium.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: 300 Tage Impfkampagne – diese Fortschritte hat Hamburg gemacht
Welt

Corona: 300 Tage Impfkampagne – diese Fortschritte hat Hamburg gemacht

Im deutschlandweiten Vergleich liegt Hamburg weit vorn. Die Impfquote ist höher als in den meisten anderen Bundesländern.
Corona: 300 Tage Impfkampagne – diese Fortschritte hat Hamburg gemacht
Großstadt bekommt „Rooftop-Weihnachtsmarkt“ – mit einer besonderer Aussicht
Welt

Großstadt bekommt „Rooftop-Weihnachtsmarkt“ – mit einer besonderer Aussicht

Glühwein trinken, Burger essen und die beleuchtete Stadt von oben betrachten – das bietet der neue Weihnachtsmarkt „Rooftop Xmas“ in Köln.
Großstadt bekommt „Rooftop-Weihnachtsmarkt“ – mit einer besonderer Aussicht
WhatsApp: Die schönsten Sprüche für Weihnachten 2019
Welt

WhatsApp: Die schönsten Sprüche für Weihnachten 2019

Ihr wollt an Weihnachten bei WhatsApp lustige oder süße Grüße verschicken? Kein Problem - wir haben für euch die schönsten Sprüche herausgesucht. Viel Spaß!
WhatsApp: Die schönsten Sprüche für Weihnachten 2019
Naturschutz in Hamburg: Hunde an die Leine - neue Naturpolizei ahndet Umweltsünden im Wald
Welt

Naturschutz in Hamburg: Hunde an die Leine - neue Naturpolizei ahndet Umweltsünden im Wald

Fahrlässige Hundebesitzer werden nun zur Rechenschaft gezogen. Die Hansestadt hat zehn neue Ranger und Rangerinnen, die Hamburgs Naturschutzgebiete kontrollieren. 
Naturschutz in Hamburg: Hunde an die Leine - neue Naturpolizei ahndet Umweltsünden im Wald

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.