Entdeckung in Tasmanien

Sensationsfund: Gibt es doch noch Hoffnung für diese bedrohte Tierart?

In einer entlegenen Region der australischen Insel Tasmanien haben Forscher gesunde Beutelteufel entdeckt.
+
In einer entlegenen Region der australischen Insel Tasmanien haben Forscher gesunde Beutelteufel entdeckt.

Auf der australischen Insel Tasmanien haben Forscher einen Sensationsfund gemacht, der vielleicht eine äußerst bedrohte Tierart retten könnte. 

Sydney - In einer entlegenen Region der australischen Insel Tasmanien haben Forscher 14 gesunde Beutelteufel entdeckt. Die auch als Tasmanische Teufel bekannten Tiere seien bei einer achttägigen Expedition im Südwesten der Insel gefunden worden, sagte der Manager eines Schutzprogramms, David Pemberton, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Der Fund könne möglicherweise dabei helfen, die von einer schweren Krankheit bedrohte Tierart vor dem Aussterben zu bewahren. Die Tiere seien zwischen 18 Monaten und fünf Jahren alt. „Wir sind sicher, dass es noch mehr von ihnen gibt.“

Aggressive Seuche rottete die tasmanischen Teufel fast vollständig aus 

Beutelteufel (Sarcophilus harrisi) kommen nur noch in Tasmanien vor. In den vergangenen zwei Jahrzehnten breitete sich unter der Population eine tödliche Krebserkrankung aus, Devil Facial Tumour Disease (DFTD) genannt. Sie ließ die Beutelteufel-Population um mehr als 80 Prozent schrumpfen. Forscher fürchten, dass die Art ausstirbt, wenn es nicht gelingt, die Seuche einzudämmen.

Forscher haben eine Erklärung für rasante Ausbreitung der Krankheit

Für die schnelle Ausbreitung machen die Forscher vor allem die geringe genetische Vielfalt unter den Beutelteufeln verantwortlich. Eine geringe genetische Vielfalt bedeute auch eine geringe Vielfalt der Immunantwort - und damit eine wenig effektive Antwort auf die ansteckende Tumorerkrankung.

„Die Entdeckung von Beutelteufeln mit einer frischen genetischen Vielfalt gibt uns vielleicht die Gelegenheit, die Population zu retten“, sagte Pemberton. Die Forscher prüfen nun, inwieweit sich das Erbgut der gesunden Tiere von denen der erkrankten unterscheidet.

Erkrankung: Tiere bekommen Tumore im Gesicht und können nicht mehr fressen 

Die Krebserkrankung wird beim Kämpfen oder bei der Paarung von einem Tier auf das andere übertragen. Die Tumore bilden sich zunächst im Gesicht und stören die Tiere beim Fressen. Schließlich verhungern sie.

Der Name Tasmanischer Teufel geht auf das schwarze Fell, das stürmische Temperament und die bei Aufregung rot leuchtenden Ohren zurück. Außerdem können die Tiere sehr laut kreischen.

Lesen Sie auch: Grusel-Entdeckung im Meer: Tiefsee-Forscher finden „Fisch ohne Gesicht“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie ER Pizza isst, ist abscheulich - Freundin stellt ihn im Internet bloß

„Ich hätte nicht gedacht, dass es noch schlimmer werden könnte“: Pizza-Fans diskutieren im Netz über die ungewöhnliche Essgewohnheit eines Nutzers.
Wie ER Pizza isst, ist abscheulich - Freundin stellt ihn im Internet bloß

Sommerprognose für Deutschland - Experte mit Warnung: „Jederzeit kann diese Hitze ...“

Der Sommer 2020 zeigte sich bisher eher mild und wechselhaft - von Rekordhitze keine Spur. Kann der Hitzesommer noch kommen?
Sommerprognose für Deutschland - Experte mit Warnung: „Jederzeit kann diese Hitze ...“

Eke-Belag auf Pizza entsetzt Italiener völlig - „Ich mag Ananas auf Pizza, aber DAS ...“

Darf Ananas auf Pizza? Das ist Gegenstand vieler Debatten. Doch das Foto eines anderen Belags löst nun einen Eklat unter Italienern aus.
Eke-Belag auf Pizza entsetzt Italiener völlig - „Ich mag Ananas auf Pizza, aber DAS ...“

Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“

Unter der Eifel scheint es zu brodeln. US-Forscher haben in ihrer Studie eine außergewöhnliche Kombination aus Dehnung und Hebung des Untergrunds festgestellt.
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.