Bergung aus 40 Metern Tiefe

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Das Wrack der Fähre "Sewol" wird an der Küste vor Jindo auf ein Schwergutschiff gehoben. Foto: Lee Jin-Wook
1 von 6
Das Wrack der Fähre "Sewol" wird an der Küste vor Jindo auf ein Schwergutschiff gehoben. Foto: Lee Jin-Wook
Die "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Südwestküste Südkoreas gesunken. Foto: Yonhap
2 von 6
Die "Sewol" war am 16. April 2014 vor der Südwestküste Südkoreas gesunken. Foto: Yonhap
Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
3 von 6
Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16. April 2014. Foto: Yonhap
4 von 6
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16. April 2014. Foto: Yonhap
Hubschrauber fliegen über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
5 von 6
Hubschrauber fliegen über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das 146 Meter lange Schiff überladen gewesen. Foto: Suh Myung-Gon/Yonhap
6 von 6
Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das 146 Meter lange Schiff überladen gewesen. Foto: Suh Myung-Gon/Yonhap

Seoul (dpa) - Nach der geglückten Hebung der südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" vom Meeresgrund haben Spezialisten das Wrack sicher auf ein Schwerlast-Schiff verladen. Die "Dockwise White Marlin" soll die havarierte Fähre zur Küste bringen, wo sie nach neun vermissten Passagieren durchsucht werden soll.

Die "Sewol" sei am Samstagmorgen (Ortszeit) auf das Lastschiff verladen worden, teilte Südkoreas Meeres- und Fischereiministerium mit. Bei dem Fährunglück waren vor knapp drei Jahren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. 

Nach einer Probehebung war erst am Mittwochabend beschlossen worden, die Bergung der "Sewol" vor der Südwestküste in vollem Umfang zu starten. Der seitlich liegende Schiffskörper wurde dazu zwischen zwei großen Schwimmplattformen an Drahtseilen aus mehr als 40 Meter Tiefe an die Meeresoberfläche gezogen. Von der Unglücksstelle wurden die Plattformen dann mitsamt der 146 Meter langen Fähre zur "Dockwise White Marlin" geschleppt.

Nach Ablauf des Wassers und Öls soll die Fähre in den nächsten Tagen in den etwa 90 Kilometer entfernten Hafen von Mokpo gebracht werden. Die "Sewol" war am 16. April 2014 gesunken. Nur 172 Menschen hatten sich gerettet, 295 Leichen wurden geborgen. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Wie Ermittler später herausgefunden haben, war das Schiff überladen gewesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Tote bei Flugzeugabsturz in Baden-Württemberg

Die Cessna war auf dem Weg nach Friedrichshafen. Kurz vor dem Ziel stürzt das Flugzeug in einem Waldgebiet ab.
Drei Tote bei Flugzeugabsturz in Baden-Württemberg

Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Ein kleines Flugzeug ist im Kreis Ravensburg abgestürzt. Nach Angaben der Polizei waren drei Menschen an Bord der Cessna 510.
Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Vier Kinder sterben bei Schulbus-Unglück in Frankreich

Ein Unfalldrama schockiert Frankreich: Ein Zug kracht auf einen Schulbus, mindestens vier Kinder sterben. Erste Bilder vom Unfallort zeugen von der Wucht des Aufpralls.
Vier Kinder sterben bei Schulbus-Unglück in Frankreich

New York Times: Vater gibt Herausgeber-Posten an Sohn weiter

Der 37 Jahre alte Arthur Gregg Sulzberger wird zum 1. Januar 2018 den Posten des Herausgebers der renommierten Zeitung von seinem 66 Jahre alten Vater Arthur Sulzberger …
New York Times: Vater gibt Herausgeber-Posten an Sohn weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.