Vor G20-Gipfel

Sex-Skandal: 220 Berliner Polizisten feiern hemmungslose Party  

Skandalös! Drei Berliner Einsatzhundertschaften sind von der Hamburger Polizei nach Hause geschickt worden. Der Grund: Die Polizisten haben dort eine exzessive Party mit Saufgelage gefeiert.  

Berlin - Wie die Zeitung „B.Z. berichtet, soll ein Pärchen Sex in der Öffentlichkeit gehabt haben, Beamte sollen gegen den Zaun uriniert, zudem soll eine Polizistin im Bademantel mit einer Waffe auf dem Tisch getanzt haben. Fotos, die der Zeitung vorliegen dokumentieren das Saufgelage.

Die 220 Berliner Polizisten, die zum bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg waren, mussten die Heimreise antreten. Die Beamten waren in einer Unterkunft auf einem Kasernengelände in Bad Segeberg, nordöstlich von Hamburg, untergebracht.

Eine kleine Gruppe habe ein „unangemessenes und inakzeptables Verhalten“ gezeigt, teilte ein Sprecher der Hamburger Polizei mit.

„Es ist einfach nur peinlich“

„Unserem Polizeipräsidenten wurde mitgeteilt, dass unsere in Hamburg unterstützenden Hundertschaften vorzeitig aus dem Einsatz entlassen wurden“, teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. „Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein.“

Die Polizei habe Stellungnahmen angefordert und werde über Konsequenzen entscheiden. 

Die Zeitung „B.Z.“ hatte zuerst darüber berichtet. Demnach hätten die jungen Polizisten in ihren Unterkünften exzessiv gefeiert und sich danebenbenommen.

Der Sprecher der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es ist einfach nur peinlich, wie sich die Kollegen dort verhalten haben.“

Party-Exzess in Bad Segeberg

Seit dem vergangenen Wochenende sind mehrere hundert Berliner Polizisten in Hamburg. Sie sollten noch vor dem G20-Gipfel am 7. und 8. Juli von weiteren Kollegen aus der Hauptstadt abgelöst werden. 

Es soll sich laut B.Z.-Bericht um die Einsatzhundertschaften 14, 15 und 32 gehandelt haben. Die Berliner Polizisten, die noch nicht zum Einsatz in Hamburg gekommen waren, seien mit „sofortiger Wirkung“ daraus entlassen worden.

Insgesamt sollen 1000 Polizisten aus Berlin zur Unterstützung in Hamburg sein, aber nicht alle zugleich.

dpa/ml

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrolle in München nimmt blutiges Ende: Polizei nennt Motiv des Angreifers - und dankt wichtigem Zeugen

Messerangriff in München: Die Polizei hat auf einer Pressekonferenz Details zu dem Vorfall am Hauptbahnhof genannt.
Kontrolle in München nimmt blutiges Ende: Polizei nennt Motiv des Angreifers - und dankt wichtigem Zeugen

Gefährliche Wetterlage in Deutschland: Erst gefrierender Regen - dann Schnee

Das Wetter im Dezember 2019 ist für Winterfans noch etwas enttäuschend, aber es bleibt turbulent. Denn Islandtief Siro zieht heran. Die aktuelle Vorhersage und alle …
Gefährliche Wetterlage in Deutschland: Erst gefrierender Regen - dann Schnee

Nach Stuttgarter-Messerattacke: Verdächtiger war polizeibekannt

In Stuttgart wurde eine Frau niedergestochen. Gegen einen 37-jährigen Verdächtigen wurde nun Haftbefehl erhoben.
Nach Stuttgarter-Messerattacke: Verdächtiger war polizeibekannt

Mann stirbt bei Unfall – Autofahrer setzen Polizei unter Druck

Bei einem Unfall zwischen Eppertshausen und Messel stirbt ein Mensch. Die Kreisstraße K180 musste voll gesperrt werden.
Mann stirbt bei Unfall – Autofahrer setzen Polizei unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.