Basketballer als Boyband-Mitglied?

Shaq als *NSYNC-Mitglied? Google-Panne amüsiert Justin Timberlake und das Netz

+
Shaquille O‘Neal arbeitet aktuell als TV-Experte für TNT.

Eine Gesangskarriere strebt Ex-Basketballer Shaquille O‘Neal nicht an. Allerdings wurde er von Google kurzzeitig als Mitglied der Boyband *NSYNC geführt. Ex-Bandboy Justin Timberlake findet das zum Totlachen.

Los Angeles - Google hat Ex-Basketballstar Shaquille O'Neal (46) kurzzeitig als Mitglied der früheren US-Boyband *NSYNC um Sänger Justin Timberlake (37) aufgeführt. Der Ex-Sportler mit dem Spitznamen „Shaq“ wurde in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit) anstelle von Joey Fatone als fünftes Mitglied der Gruppe genannt, wenn man *NSYNC in die Suchmaschine eingab, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

„Google hat eine harte Nacht“, lästerte Timberlake daraufhin bei Twitter. Dazu stellte er eine Fotomontage des ersten Albumcovers der Gruppe: Darauf ist Joey Fatone ebenfalls durch O'Neal ersetzt - unter dem Schriftzug *NSHAQ als Anspielung auf Shaquille.

Der Fehler wurde bei Google später korrigiert. Wie es dazu kam, war zunächst unklar. *NSYNC-Mitglied Lance Bass fragte bei Twitter: „Wer von euch war das?“ In einem Interview mit dem Promi-Portal TMZ erklärte er dann, dass es durchaus eine Verbindung zwischen O'Neal und der Boyband gibt: „Wir haben in Orlando gelebt, und der erste Ort, an dem wir aufgenommen haben, war sein Haus.“

Das Netz und der Ersetzte finden es lustig

Auch das Netz lacht über den kuriosen Fauxpas. „Ich wusste nicht, dass Shaq ein Mitglied von *NSYNC war“ schrieb eine Userin bei Twitter und schob zahlreiche Lachsmileys hinterher. Ein anderer Nutzer schreibt, dass Shaq immer sein liebstes Mitglieder der Band gewesen sei.

Auch Joey Fatone, der in den Grafiken durch den ehemaligen Basketballstar ersetzt wurde, konnte sich einen frechen Spruch nicht verkneifen. „Heißt das, ich habe Basketball gespielt?“ schrieb der Musiker bei Twitter.

Der Star der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA spielte bis 1996 für die Mannschaft der Metropole im US-Bundesstaat Florida. *NSYNC hat seit 2001 kein Album mehr veröffentlicht. Ende April dieses Jahres erhielt die Gruppe einen Stern auf dem berühmten „Walk of Fame“ im Herzen Hollywoods.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler

Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler

Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.

Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.

Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.