Wie ein heller Stern

So sehen Sie die Internationale Raumstation ISS am Himmel

+
Die Internationale Raumstation ISS.

Berlin - Die Internationale Raumstation ISS ist unter gewissen Voraussetzungen mit bloßem Auge am Himmel zu erkennen.

Mit ihrer Spannweite von 109 Metern reflektiert sie das Sonnenlicht. Beobachtet werden kann sie nur früh morgens oder am Abend, wenn sie sich weder auf der anderen Erdseite noch im Erdschatten befindet. In 400 Kilometern Höhe braucht die Station bei einer Geschwindigkeit von 28.800 Stundenkilometern rund 90 Minuten, um die Erde zu umkreisen. Sie sieht dabei aus wie ein Flugzeug oder ein heller Stern, der sich grob gesehen von West nach Ost bewegt.

Ob die ISS zu sehen ist, hängt sowohl vom Standort des Beobachters - am besten besonders dunkel - ab, als auch davon, wie sehr die Station das Sonnenlicht reflektiert. Die Helligkeit von Himmelskörpern wird in Magnituden gemessen: Je weiter der Wert ins Negative reicht, umso heller ist das Objekt. Für die Sonne werden etwa minus 26 Magnituden gemessen, für den Vollmond minus 13. Im günstigsten Fall erreicht die ISS einen Wert von weniger als minus 5 Magnituden und strahlt damit mehr als der hellste Stern Sirius (minus 1) oder die Venus als hellster Planet (minus 4).

Wann kann man die ISS in Deutschland sehen?

Erst wenn die ISS mindestens in einem Winkel von 10 Grad über dem Horizont steht, stören den Beobachter keine Lichtquellen der Erde mehr. Ab Ende Januar kann die ISS in weiten Teilen Deutschlands jeden Abend mindestens ein Mal am Himmel beobachtet werden - manchmal auch nach rund 90 Minuten ein zweites Mal. Zuweilen erscheint sie nur für Sekunden, an manchen Tagen aber auch mehrere Minuten lang. In der Regel rückt die Station ungefähr im Südwesten ins Blickfeld und ist meist bis in den Südosten zu sehen.

In Berlin etwa kann man die ISS für rund fünf Minuten am 3. Februar ab 17.25 Uhr sehen - zuerst in Südsüdwest, dann steigt sie bei einer Magnitude von minus 1,5 bis 23 Grad über den Horizont und sinkt im Osten unter 10 Grad. In München ist die ISS mit Magnituden von weniger als minus 3 für jeweils etwa vier Minuten am 31. Januar (18.24 Uhr), 2. Februar (18.17) und 4. Februar (18.10) zu beobachten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gezielter Angriff auf jüdischen Laden in Jersey City

Über Stunden lieferten sich Polizei und Angreifer in einem Geschäft bei New York eine schwere Schießerei. Videoaufnahmen sollen nun zeigen, dass der jüdische …
Gezielter Angriff auf jüdischen Laden in Jersey City

Maskierter onaniert und versteckt sich in Garten - dann stürzt er sich auf Bewohner

Einen schlimmen Vorfall erlebte der Bewohner eines Hauses: Mitten in der Nacht entdeckte er zuerst einen onanierenden Mann in seinem Garten - dann wurde er plötzlich von …
Maskierter onaniert und versteckt sich in Garten - dann stürzt er sich auf Bewohner

Auffahr-Drama auf der Autobahn A1! Mehrere Crashes - schwangere Frau dabei verletzt

Auf der Autobahn A1 kam es nahe Bremen zum Unfall-Drama. Sechs Autos krachten ineinander, eine schwangere Frau wurde bei den Auffahrunfällen verletzt.
Auffahr-Drama auf der Autobahn A1! Mehrere Crashes - schwangere Frau dabei verletzt

Jörg Pilawa (Quizduell): Sie erraten nie, was der ARD-Moderator studiert hat

Fernsehmoderator Jörg Pilawa (ARD) gehörte mal zum Studentenkreis der Mediziner. Dann folgte aber sein TV-Durchbruch. Heute moderiert er das Quizduell.
Jörg Pilawa (Quizduell): Sie erraten nie, was der ARD-Moderator studiert hat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.