Zoll beschlagnahmt Drogen

Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen

Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
1 von 5
Der Zoll konnte fast 720 Kilogramm Kokain im Hamburger Hafen sicherstellen.
Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
2 von 5
Die Schmuggler hatten die Drogenpakete in Benzin getränkt, um den Geruchssinn der Spürhunde zu täuschen.
Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
3 von 5
Auch war das Kokain mit Blei ummantelt und unter Metallschrott versteckt.
Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
4 von 5
Der Fund beweise „den Spürsinn der Hamburger Zöllner und die Effizienz modernster Technik“, sagte der Leiter des Zollkriminalamts.
Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
5 von 5
Der verantwortliche Drogenring ist den Ermittlern bekannt. Er agiere laut Zollangaben international und äußerst brutal.

Hamburg - So eine große Menge Kokain haben Zollfahnder in Deutschland noch nie sichergestellt: 717 Kilogramm im Wert von 145 Millionen Euro wurden am Hamburger Hafen beschlagnahmt.

In einem mit Metallschrott beladenen Seefrachtcontainer haben Zollfahnder im Hamburger Hafen fast 720 Kilogramm Kokain entdeckt. Es sei der größte Fund in einem deutschen Seehafen seit sieben Jahren und die größte Beschlagnahme von Kokain durch den Zoll überhaupt, teilte die Generalzolldirektion in Bonn am Freitag mit. 2010 hatten Polizisten im Hamburger Hafen 1,2 Tonnen Kokain in einem Frachtcontainer abgefangen.

Brutale Täterorganisation ist den Ermittlern bekannt

Die 717 Kilo Kokain befanden sich demnach gut getarnt in dem Frachtbehälter, der von der Karibikinsel Curaçao kam und für den Weitertransport in die Niederlande bestimmt war. Er war bereits am 18. Januar aufgrund einer sogenannten Risikobewertung in einer Containerprüfanlage des Zolls geröntgt worden. Container aus Lateinamerika dienen häufiger als Verstecke für Drogen. Bei den Schmugglern handelt es sich nach Zollangaben um eine international agierende und "äußerst brutale Täterorganisation". Die eigenen Ermittlungen im In- und Ausland hätten ergeben, dass der Drogenfund mit einem Entführungsfall in den Niederlanden zusammenhänge. Die Bande schrecke wohl auch nicht vor weiteren Gewaltverbrechen zurück. Weitere Einzelheiten zu Zusammenhängen und Tätern machten die Beamten nicht.

Aufwändige Sicherheitsvorkehrungen der Schmuggler

Es handelte sich demnach um hochreines Kokain, das für den Straßenverkauf noch mit Versatzstoffen auf 2,8 Tonnen gestreckt worden wäre. Lieferungen derartiger Qualität und Größe sind das Werk global agierender Drogenkartelle aus dem Bereich der organisierten Kriminalität. Sie produzieren die Drogen in Lateinamerika und verteilen sie dann weltweit. Die Pakete hatten die Täter mit Bleiblechen ummantelt, in mit Blei ausgekleideten Säcken verstaut und zusätzlich unter Metallschrott versteckt. Außerdem tränkten sie die Blöcke mit Benzin. Das sollte laut Zoll offenbar die Röntgenanlage und die Nasen von Spürhunden täuschen. Tatsächlich schlugen jedoch sowohl Technik als auch Tiere an. "Dieser Aufgriff beweist wieder den Spürsinn der Hamburger Zöllner und die Effizienz modernster Technik", teilte der Leiter des Zollkriminalamts, Norbert Drude, am Freitag in Bonn mit. "Leider zeigt er aber auch die ständig wachsende Bedrohung durch den internationalen Rauschgiftschmuggel und die wachsende Gewaltbereitschaft der Täter."

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lahms Firma „Sixtus“ steht am Abgrund: Kündigungen und Klagen - Jetzt spricht der Ex-Bayern-Star

Jetzt ist klar, wie schlimm es um Philipp Lahms Firma Sixtus wirklich bestellt ist: 20 Mitarbeiter werden gefeuert, 10 gehen freiwillig. Und das ist noch nicht alles.
Lahms Firma „Sixtus“ steht am Abgrund: Kündigungen und Klagen - Jetzt spricht der Ex-Bayern-Star

Jugendlicher (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit

Die Polizei Mettmann sucht nach einem 15-Jährigen. Er könnte an einer ansteckenden Tuberkulose erkrankt sein. Nun sucht die Polizei mit einem Foto nach ihm.  
Jugendlicher (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit

Zwei tote Kinder in Gartenteich gefunden - Neue tragische Details werden bekannt

Erschütternder Fund in Niedersachsen: Zwei Jungen werden am Dienstagabend vermisst gemeldet - kurz darauf entdecken Zeugen zwei leblose Kinder in einem Gartenteich.
Zwei tote Kinder in Gartenteich gefunden - Neue tragische Details werden bekannt

Tragödien am Mount Everest: Zahl der Toten steigt - weil sie im „Stau“ ausharren müssen

Fünf Bergsteiger sterben auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. Innerhalb von 24 Stunden ereigneten sich gleich mehrere Tragödien. 
Tragödien am Mount Everest: Zahl der Toten steigt - weil sie im „Stau“ ausharren müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.