Ob das hilft?

So wird der Eifelturm nun vor Terror-Attacken geschützt

Frankreich schützt seine größte Sehenswürdigkeit. Panzerglas-Wände und Metallzäune sollen den Eiffelturm künftig vor Anschlägen schützen

Paris - Die Betreibergesellschaft Sete stellte die neuen Absperrungen am Donnerstag in Paris vor. Die drei Meter hohe und 6,5 Zentimeter dicke Glaswand biete einen "absoluten Schutz" vor jeder Art von Munition, sagte Sete-Präsident Bernard Gaudillère. Das neue Sicherheitskonzept sei gemeinsam mit der Polizei ausgearbeitet worden.

Lesen Sie dazu auch: Geiselnahme in Paris ist beendet - Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Die neuen Panzerglaswände stehen zum Fluss Seine hin sowie zum Marsfeld auf der anderen Seite der weltberühmten Sehenswürdigkeit. Die Betreiber betonten, sie erlaubten Touristen einen ungetrübten Blick auf die "eiserne Dame" von Gustave Eiffel. Der französische Ingenieur mit deutschen Vorfahren hatte den Turm für die Pariser Weltausstellung 1889 erbaut.

Die ganzen Arbeiten kosteten 35 Millionen Euro 

An den beiden Längsseiten des Eiffelturms wurde zudem ein 3,24 Meter hoher Metallzaun errichtet. Ihn hat der österreichische Architekt Dietmar Feichtinger entworfen. Die Streben des Zauns laufen nach oben hin spitz zu und sollen die Form des Eiffelturms nachahmen.

Die im Herbst begonnenen Arbeiten haben fast 35 Millionen Euro gekostet. Sie sollen Mitte September endgültig abgeschlossen werden. Bereits bisher müssen Eiffelturm-Besucher durch Sicherheitsschleusen gehen, um auf den Turm zu steigen.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Französische Bauern protestieren weiter gegen Agrarimporte

Der Eiffelturm ist mit zuletzt gut sechs Millionen Besuchern im Jahr eines der beliebtesten Bauwerke in Europa. Der Betreiber erwartet in diesem Jahr bis zu sieben Millionen Menschen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft

Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft

Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.