Krieg in der Ukraine

Solidaritätsaktionen für die Ukraine gehen Bürgern nicht weit genug

Zwei Frauen umarmen sich und demonstrieren für die Solidarität mit der Ukraine
+
Zahlreiche Demonstranten bekunden ihre Solidarität mit der Ukraine nach den Angriffen Russlands (Symbolbild.)

In Baden-Württemberg gab es nach dem Angriff auf die Ukraine zahlreiche Aktionen, die die Solidarität mit dem Land bekunden. Den Bürgern reicht dies jedoch nicht.

Stuttgart - Die Bilder aus der Ukraine erschüttern die Menschen in Baden-Württemberg: Russland hat am Donnerstag (24. Februar) einen Bombenangriff auf die Hauptstadt Kiew gestartet. Der Ernst der Lage schockiert auch die Stuttgarter, denen die Entwicklungen sogar Angst bereiten. Seither bekunden viele Städte ihre Solidarität mit verschiedener Aktionen.
BW24* erklärt, warum die Solidaritätsaktionen manchen Bürgern nicht ausreichen.

Vor dem Rathaus in Ludwigsburg ließ man beispielsweise die ukrainische Flagge hissen. Die Landesregierung ließ am Abend außerdem das Neue Schloss am Stuttgarter Schlossplatz in den Nationalfarben blau-gelb erstrahlen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Welt

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“

Der Fall der vermissten Wanderin Scarlett S. ist noch immer ungelöst. Dank der Sondersendung „Aktenzeichen XY… Vermisst“ hat die Polizei nun neue Hinweise zum Auswerten.
Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Direkt beim Ballermann: An beliebtem Strand Mallorcas droht ein Badeverbot
Welt

Direkt beim Ballermann: An beliebtem Strand Mallorcas droht ein Badeverbot

Wegen des Flughafen-Chaos werden teils Flüge von Mallorca nach Deutschland gestrichen. Mitten in der Urlaubssaison bahnt sich ein weiteres Problem auf der Balearen-Insel …
Direkt beim Ballermann: An beliebtem Strand Mallorcas droht ein Badeverbot

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.