Er bietet seinen Rücktritt an

Er wollte nur multitasken: Spanischer Stadtrat plötzlich hüllenlos in Videokonferenz

Die Zoom-Konferenz. Bustillos Screen ist rechts unten.
+
Die Zoom-Konferenz. Bustillos Screen ist rechts unten.

Ein spanischer Stadtrat hat bei einer Videokonferenz viel mehr gezeigt als beabsichtigt. Die Kamera zeichnete ihn auf, wie er plötzlich einer bestimmten Hygieneroutine nachging.

  • Ein spanischer Stadtrat hat sich in einer Videokonferenz blamiert.
  • Er wollte die Zeit zum Multitasking nutzen, vergaß aber eine Kleinigkeit.
  • DieKamera blieb an und zeigte schonungslos alles.

Madrid - Weil er die Kamera nicht richtig ausschaltete, blamierte sich ein spanischer Stadtrat in einer Videokonferenz mit Bürgern, Journalisten und Kollegen bis auf die Knochen. Er wollte die Zeit während einer Diskussion zum Multitasking nutzen, aber vergaß, die Kamera richtig auszuschalten. Ein Mitschnitt der Szene ist im Internet gelandet - darauf ist zu sehen, wie die anderen Teilnehmer hinter ihren Schreibtischen sitzen, während Bernado Bustillo von der Psoe-Partei im nordspanischen Torrelaveganackt unter der Dusche steht.

Peinliche Panne: „Ich weiß, dass ich mich habe“

„Ich will das gar nicht schönreden und weiß, dass ich mich daneben benommen habe, aber das Plenum ging schon auf das Ende zu. Wir hatten um 08.00 Uhr morgens begonnen und die Geschichte zog sich bis 12.30 Uhr hin“, so Bustillo zu spanischen Medien. Die Lösung schien ihm einfach: Wieso nicht duschen und weiter zuhören? Doch die Kamera blieb unbeabsichtigt an. Bustillo bot seinen Rücktritt an, aber seine Partei bestätigte ihn auf seinem Posten. Das berichtete die Zeitung „El Diario Montañes“ (Artikel hinter Bezahlschranke auf Spanisch) am Samstag.

Spanischer Journalist offenbart versehentlich Verhältnis zu Geliebter im Homeoffice

Im April hatte ein spanischer Journalist im Homeoffice ebenfalls mit dem Tücken von Video-Konferenzen zu kämpfen gehabt. Seineleicht bekleidete Geliebte huschte während eines Live-Interviews durchs Bild. Seine Partnerin beendete daraufhin die Beziehung. (cg mit dpa - tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. Erfahren sie hier alles zu Google Maps, Instagram und Facebook.)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien immer stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der Deutschen.
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Niedersachsen: Corona-Infektionszahlen steigen schnell an - Weil will Kurzarbeitergeld anpassen

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder an. Erst vor wenigen Tagen waren die letzten Testzentren in Niedersachsen geschlossen worden. Ministerpräsident Weil äußert …
Niedersachsen: Corona-Infektionszahlen steigen schnell an - Weil will Kurzarbeitergeld anpassen

Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sie sich tagelang nicht meldete

Die Suche nach der 17-jährigen Miriam aus Cottbus hat ein positives Ende genommen. Die Jugendliche ist wohlauf. Inzwischen ist auch klar, warum sie sich nicht gemeldet …
Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sie sich tagelang nicht meldete

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.