Auf der Südhalbkugel

Spektakuläre ringförmige Sonnenfinsternis

Blick auf die Sonnenfinternis in Camarones, Provinz Chubut, Argentinien. Foto: Maxi Jonas
1 von 5
Blick auf die Sonnenfinternis in Camarones, Provinz Chubut, Argentinien. Foto: Maxi Jonas
Schaulustige versammeln sich in Santiago de Chile, um die ringförmige Sonnenfinsternis zu sehen. Foto: Victor Perez
2 von 5
Schaulustige versammeln sich in Santiago de Chile, um die ringförmige Sonnenfinsternis zu sehen. Foto: Victor Perez
Blick auf die Sonnenfinsternis aus dem Skizentrum Las Araucarias, am Vulkan Llaima, in Chile. Foto: Francisco Negroni
3 von 5
Blick auf die Sonnenfinsternis aus dem Skizentrum Las Araucarias, am Vulkan Llaima, in Chile. Foto: Francisco Negroni
Blick auf die Sonnenfinsternis in Puerto Aysen in Chile. Foto: Veronica Munoz
4 von 5
Blick auf die Sonnenfinsternis in Puerto Aysen in Chile. Foto: Veronica Munoz
In Teilen der Welt konnte der sogenannte "Feuerring" beobachtet werden. Foto: Pedro Vega Labra
5 von 5
In Teilen der Welt konnte der sogenannte "Feuerring" beobachtet werden. Foto: Pedro Vega Labra

Die Bilder sind spektakulär. Der Mond schiebt sich vor die Sonne, ein sogenannter Feuerring entsteht. In den Genuss der ringförmigen Sonnenfinsternis sind aber nur wenige Menschen gekommen.

Coyhaique (dpa) - Himmelsspektakel in Südamerika und Afrika: Vor allem im Süden Chiles war am Sonntag eine beeindruckende ringförmige Sonnenfinsternis bei klarem Himmel zu sehen. Das seltene Naturspektakel konnte unter anderem auch in Teilen Argentiniens verfolgt werden.

In Europa war das Naturphänomen nicht zu sehen. Insgesamt kamen nur verhältnismäßig wenig Menschen in den Genuss: Die ringförmige Sonnenfinsternis war auf einem bis zu 90 Kilometer breiten Streifen zu sehen. Die Sichtbarkeit der Finsternis startete im Südpazifik, wanderte dann über die Südspitze Südamerikas und über den Südatlantik und endete bei Sonnenuntergang am südwestafrikanischen Festland. Das Ereignis dauert an einem einzelnen Ort bis zu 80 Sekunden.

Zu einer ringförmigen Sonnenfinsternis kommt es, wenn der Mond auf seiner Bahn zum Zeitpunkt der Finsternis relativ weit von der Erde entfernt ist. Gleichzeitig muss die Konstellation von Erde, Mond und Sonne so sein, dass sich der Mond von bestimmten Orten aus betrachtet vor die Sonne schiebt, sie aber an den Rändern nicht komplett verdecken kann. Ringförmige Sonnenfinsternisse sind recht selten. Laut einer Liste der Nasa findet die nächste am 26. Dezember 2019 statt.

In Chile kam vor allem die kleine Stadt Coyhaique in der Region Aysén in den Genuss. Hunderte Schaulustige versammelten sich dort schon kurz nach Sonnenaufgang auf dem zentralen Platz, um Zeugen des als "Feuerring" genannten Spektakels zu werden.

Das Naturereignis begann um 9.23 Ortszeit (13.23 MEZ). Um 10.36 (14.36 MEZ) kam es dann zur ringförmigen Finsternis - der blaue Himmel verdunkelte sich leicht, die Menschen spendeten begeistert Beifall. Der schmale helle Ring ("Feuerring") war nur wenige Sekunden zu sehen.

Astronomie-Portal zu ringförmiger Sonnenfinsternis

Sichtbarkeit in einer Grafik der Nasa

Chilenische Zeitung La Tercera zur Sonnenfinsternis, Spanisch

Nasa-Liste zu Sonnenfinsternissen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Was im ersten Moment wie die Tat eines Einzelnen aussah, stellt sich nun als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und …
Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster

Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster

Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.