Polizeitaucher suchen

Spürhund findet Spur von HSV-Mitarbeiter an der Elbe

Landungsbrücken in St. Pauli: Hier verliert sich die Spur des HSV-Managers. Foto: Markus Scholz
+
Landungsbrücken in St. Pauli: Hier verliert sich die Spur des HSV-Managers. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Die Polizei hat eine erste Spur bei der Suche nach dem vermissten Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gefunden. Ein Personenspürhund konnte in der Nähe der Landungsbrücken an der Elbe die Witterung des Merchandising-Chefs Timo Kraus aufnehmen, hieß es in einer Mitteilung.

"Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit für die Polizei wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige in der Nacht zum 8. Januar bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein könnte. Die Polizei plant nun, den Bereich unterhalb des Pontons mit Tauchern abzusuchen, sobald die Strömungs- und Witterungsverhältnisse es zulassen". Wann genau das erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Kraus hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. Die großen Taxi-Unternehmen konnten eine Fahrt in Kraus' Heimatort Buchholz zu dem Zeitpunkt jedoch nicht bestätigen.

Der Leiter der Suchmaßnahmen, Kriminalhauptkommissar Jürgen Schubbert, appellierte an die Fahrer: "In Hamburg sind rund 6000 Taxifahrer registriert, die alle einen guten Job machen. Es kann doch nicht sein, dass sich ein Fahrer, der dringend als Zeuge gesucht wird, nicht meldet. Haben Kollegen von ihm vielleicht gehört, wer dieser Fahrer sein soll?".

HSV-Tweet

Mitteilung der Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Mehrheit für Spahns Reiserückkehrer-Testpflicht - jedoch nur unter einer Bedingung

Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Gesundheitsminister Spahn führt eine neue Maßnahme ein. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Mehrheit für Spahns Reiserückkehrer-Testpflicht - jedoch nur unter einer Bedingung

Flut in Bayern: Passau entgeht Katastrophe nur knapp - „Nicht mehr weit weg von 2013“

Durch Dauerregen waren weite Teile im Süden Oberbayerns überflutet. Besonders schlimm traf es Bad Tölz-Wolfratshausen, Rosenheim, Garmisch-Partenkirchen und Traunstein.
Flut in Bayern: Passau entgeht Katastrophe nur knapp - „Nicht mehr weit weg von 2013“

Corona in den USA: Infektionszahlen nähern sich der fünf Millionen-Marke - Trump zeigt sich optimistisch

Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie weiter überfordert. Donald Trump polarisiert - auch mit seinen Aussagen zum Virus. Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im …
Corona in den USA: Infektionszahlen nähern sich der fünf Millionen-Marke - Trump zeigt sich optimistisch

Hund bei über 40 Grad ins Auto gesperrt - Besitzer droht hohe Strafe

Ein Hund sitzt bei großer Hitze im Auto fest. Nur durch Zufall stoßen zwei Beamte der Stadt Kassel auf das Auto und schreiten ein.
Hund bei über 40 Grad ins Auto gesperrt - Besitzer droht hohe Strafe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.