Polizeitaucher suchen

Spürhund findet Spur von HSV-Mitarbeiter an der Elbe

+
Landungsbrücken in St. Pauli: Hier verliert sich die Spur des HSV-Managers. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Die Polizei hat eine erste Spur bei der Suche nach dem vermissten Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gefunden. Ein Personenspürhund konnte in der Nähe der Landungsbrücken an der Elbe die Witterung des Merchandising-Chefs Timo Kraus aufnehmen, hieß es in einer Mitteilung.

"Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit für die Polizei wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige in der Nacht zum 8. Januar bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein könnte. Die Polizei plant nun, den Bereich unterhalb des Pontons mit Tauchern abzusuchen, sobald die Strömungs- und Witterungsverhältnisse es zulassen". Wann genau das erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Kraus hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. Die großen Taxi-Unternehmen konnten eine Fahrt in Kraus' Heimatort Buchholz zu dem Zeitpunkt jedoch nicht bestätigen.

Der Leiter der Suchmaßnahmen, Kriminalhauptkommissar Jürgen Schubbert, appellierte an die Fahrer: "In Hamburg sind rund 6000 Taxifahrer registriert, die alle einen guten Job machen. Es kann doch nicht sein, dass sich ein Fahrer, der dringend als Zeuge gesucht wird, nicht meldet. Haben Kollegen von ihm vielleicht gehört, wer dieser Fahrer sein soll?".

HSV-Tweet

Mitteilung der Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besenstiel zur Horror-Waffe umgebaut: Mann spießt beinahe Nachbarn und Polizisten auf

Er wollte seine Nachbarn aus dem Haus mobben und baute sich aus einem Besenstiel eine Horror-Waffe - jetzt steht ein Mann aus Dortmund vor Gericht.
Besenstiel zur Horror-Waffe umgebaut: Mann spießt beinahe Nachbarn und Polizisten auf

Gezielter Angriff auf jüdischen Laden in Jersey City

Über Stunden lieferten sich Polizei und Angreifer in einem Geschäft bei New York eine schwere Schießerei. Videoaufnahmen sollen nun zeigen, dass der jüdische …
Gezielter Angriff auf jüdischen Laden in Jersey City

Mann schießt Foto im Büro - später bemerkt er, dass er nicht allein war

Ein Foto mit einem kuriosen Detail macht derzeit die Runde im Netz. Das Bild stellt etliche User vor ein Rätsel, denn das Büro-Foto zählt zur Kategorie Extra-Schwer.
Mann schießt Foto im Büro - später bemerkt er, dass er nicht allein war

20-Jährige hat „wichtigen“ Instagram-Wunsch: Vater gibt nach - und brettert mit Mercedes durch München

In München hat die Polizei einen Mercedes-Raser gestoppt. Der war einem Wunsch seiner Beifahrerin nachgekommen.
20-Jährige hat „wichtigen“ Instagram-Wunsch: Vater gibt nach - und brettert mit Mercedes durch München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.