In Kyoto

Starbucks in Japan: Warum diese Filiale etwas ganz Besonderes ist

1 von 5
Nur ein dezentes blaues Banner verweist auf den neuen Pächter eines 100 Jahre alten Teehauses im japanischen Kyoto.
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Keine langen Schlangen an der Theke und optisch vollkommen anders als jede Starbucks-Filiale, die man kennt. In der japanischen Kaiserstadt Kyoto mussten sich die Kaffeeröster aus den USA anpassen.

Kyoto - Rund 26.000 Starbucks-Filialen gibt es weltweit. Wie bei jeder Restaurant-Kette liegt ein Teil ihrer Attraktivität für den Kunden darin, dass er überall auf der Welt weiß, was ihn erwartet. Überall gleichen sich Angebot und Ausstattung, so kennt man derartige Franchise-Marken normalerweise. Doch in Japan musste sich eine Filiale besonders anpassen.

Lange Schlangen an der Verkaufstheke? Das soll es in dieser Filiale in der japanischen Kaiserstadt Kyoto nicht geben, wie CNN berichtet. Nur eine begrenzte Zahl an Kunden wird gleichzeitig in das Geschäft gelassen, um darin eine friedliche und ruhige Atmosphäre zu schaffen. Auch muss man beim Betreten, wie es die Tradition in Japan für Teehäuser verlangt, seine Schuhe ausziehen. Zudem sind die Speiseräumlichkeiten in traditioneller Art mit „Tatami“-Matten ausgelegt. 

Auch ansonsten herrscht dort eine vollkommen andere Atmosphäre, wie Aufnahmen zeigen:

Denn nur ein dezentes blaues Banner mit dem Logo weist auf die Zugehörigkeit des Kaffeehauses hin. Ansonsten könnte man meinen, eine Zeitreise gemacht zu haben. Das ist auch notwendig: Die Filiale befindet sich in einem 100 Jahre alten Teehaus an einer Straße zum Kiyomizu Tempel, einem wichtigen Heiligtum, wie die Japan Times erläutern. Der Weg dorthin ist geprägt von traditionellen Architektur.

hs

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Grauer Himmel, Regen und Joachim Herrmann auf der Wiesnwache: So verlief der fünfte Tag des Oktoberfestes in München. Sehen Sie hier die Eindrücke in Bildern.
Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico

Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico

Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan

Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan

Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus

Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.