Klimawandel und Epidemien

Stephen Hawking: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
1 von 14
Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
2 von 14
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
3 von 14
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
4 von 14
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
5 von 14
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
6 von 14
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
7 von 14
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart
8 von 14
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart

London (dpa) - Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein, warnt Hawking der BBC zufolge.

Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen.

Die britische Rundfunkanstalt widmet dem Thema eine Dokumentation mit dem Titel "Expedition New Earth". Wissenschaftler um den berühmten Astrophysiker gehen darin der Frage nach, wie realistisch eine Besiedlung anderer Himmelskörper ist. Die Doku soll im Sommer ausgestrahlt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hawking der Menschheit die Auswanderung in den Weltraum empfiehlt. Medienberichten zufolge nannte er im vergangenen Herbst bereits eine Haltbarkeitsdauer für den Blauen Planeten. Damals war aber noch von 1000 Jahren die Rede.

Programmvorschau für die neue Serie auf der BBC-Webseite

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Er entblößte sich vor Kindern: Polizei sucht mit Fotos nach jungem Mann

Da bisherige Fahndungsmaßnahmen der Polizei Köln ergebnislos verliefen, wird nun mit einem Bild nach einem jungen Mann gesucht. Er entblößte sich vor Kindern. 
Er entblößte sich vor Kindern: Polizei sucht mit Fotos nach jungem Mann

Tragisches Zugunglück in Indien: Mindestens 50 Todesopfer - Menschen standen wegen Feuerwerk auf den Schienen

Tragisches Zugunglück in Indien: Um ein Feuerwerk auf dem Hindu-Fest richtig sehen zu können, stellten sich viele Zuschauer auf die Schienen. Mindestens 50 Todesopfer …
Tragisches Zugunglück in Indien: Mindestens 50 Todesopfer - Menschen standen wegen Feuerwerk auf den Schienen

Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien

Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Viele sterben.
Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien

Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt

Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken. Besteht damit in Ländern wie Deutschland kein Grund mehr zur Impfung?
Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.