Warnung vor Eigenbehandlung

Studie: Corona-Fehlinformationen durch Promis gefährlich

"Vielleicht eine Überlegung wert: Chloroquine bei C19", hatte Elon Musk Mitte März auf Twitter geschrieben. Foto: Jörg Carstensen/dpa
+
"Vielleicht eine Überlegung wert: Chloroquine bei C19", hatte Elon Musk Mitte März auf Twitter geschrieben. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Unternehmer Elon Musk und US-Präsident Donald Trump sinnierten öffentlich über die möglicherweise hilfreiche Wirkung von Malariamitteln bei einer Infektionen mit dem Coronavirus. Das hatte Folgen.

San Diego (dpa) - In der Corona-Krise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen werden.

In den USA habe die Zahl der Google-Suchanfragen nach zwei Malariamedikamenten im März immens zugenommen, nachdem erst Tesla-Chef Elon Musk und dann US-Präsident Donald Trump sie als möglicherweise wirksame Mittel gegen das Coronavirus beworben hatten, berichten Forscher im Fachmagazin "JAMA Internal Medicine".

Suchanfragen nach Kaufmöglichkeiten des Wirkstoffs Chloroquin schnellten demnach um 442 Prozent in die Höhe, Anfragen nach Hydroxychloroquin sogar um 1389 Prozent, schreibt das Team um Erstautor Michael Liu von der britischen Universität Oxford. Das Interesse der Google-Nutzer an den beiden Mitteln war demnach auch dann noch überdurchschnittlich hoch, nachdem Ende März ein erster Chloroquin-Vergiftungsfall bekannt geworden war.

"Die vorliegende Analyse legt nahe, dass die Nachfrage nach ungeprüften und womöglich riskanten Covid-19-Behandlungen in Zeiten von Krisen des Gesundheitswesens durch Werbung massiv ansteigt", schreibt das Team, bei dem auch viele US-Forscher beteiligt waren, in der Studie. "Therapien, die nicht durch ausreichende Nachweise gestützt werden (...), sollten nicht von Personen des öffentlichen Lebens angepriesen werden."

Das Bewerben solcher Medikamente könne "zur unbeaufsichtigten Anwendung mit gefährlichen Konsequenzen für die Menschen, die sie einnehmen, führen", heißt es weiter. Zudem könne es passieren, dass die Mittel gehamstert würden - und dann denen fehlten, die sie wirklich brauchten.

Die Weltgesundheitsorganisation hat schon Ende März davor gewarnt, Medikamente gegen das Coronavirus einzusetzen, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. In einer vor einigen Tagen präsentierten US-Studie hatten Covid-19-Patienten, die Hydroxychloroquin bekamen, sogar eine höhere Sterblichkeitsrate als die der Vergleichsgruppe.

Musk-Tweet zu Chloroquin/Hydroxychloroquin

Bericht zu Chloroquin-Todesfall

US-Studie vor einigen Tagen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wetter: Orkan Goran jagt durch Deutschland

Das Wetter in Deutschland wird zunehmend milder. Aktuell wütet jedoch ein Orkan über uns.
Wetter: Orkan Goran jagt durch Deutschland

Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Wegen der Corona-Krise machen sich wohl nur die wenigsten Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Auch die Experten sind vorerst skeptisch. Erst im Sommer 2021 könnte …
Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

VW Golf GTI abgestellt, am nächsten Morgen Horror-Fund!

Als der Besitzer eines VW Golf GTIs aus seinem Haus kam, traute er seinen Augen kaum. Er musste den wohl größten Schock seines Lebens über sich ergehen lassen.
VW Golf GTI abgestellt, am nächsten Morgen Horror-Fund!

15 Jahre Sex-Gefangenschaft: Schamane hielt Mädchen gefangen

Unglaubliche 15 Jahre lang versteckte ein Schamane eine junge Frau in einer Höhle. Die Polizei entdeckte das Mädchen nun durch den Hinweis eines Verwandten.
15 Jahre Sex-Gefangenschaft: Schamane hielt Mädchen gefangen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.