Ostsee-Fähre rammt Anleger

Sturmtief "Benjamin" fegt über deutsche Küsten

Spaziergänger sind in Warnemünde an der aufgewühlten Ostsee unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck
1 von 9
Spaziergänger sind in Warnemünde an der aufgewühlten Ostsee unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck
Kleiner Farbtupfer: Passanten mit Regenschirmen überqueren bei Wind und Regen eine Kreuzung in der Frankfurter Innenstadt. Foto: Frank Rumpenhorst
2 von 9
Kleiner Farbtupfer: Passanten mit Regenschirmen überqueren bei Wind und Regen eine Kreuzung in der Frankfurter Innenstadt. Foto: Frank Rumpenhorst
Eine Spaziergängerin geht im Sturm über den Nordseestrand. An der Küste wird eine Sturmflut erwartet. Foto: Carsten Rehder
3 von 9
Eine Spaziergängerin geht im Sturm über den Nordseestrand. An der Küste wird eine Sturmflut erwartet. Foto: Carsten Rehder
Autos fahren auf der A7 im Schneetreiben. Fotos: Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand
4 von 9
Autos fahren auf der A7 im Schneetreiben. Fotos: Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Während des Sturms in der Nacht bewegt der Wind das Wasser im Verbindungshafen unter der Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven. Die niedersächsische Nordseeküste bereitet sich auf Sturm und deutlich erhöhte Wasserstände vor. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
5 von 9
Während des Sturms in der Nacht bewegt der Wind das Wasser im Verbindungshafen unter der Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven. Die niedersächsische Nordseeküste bereitet sich auf Sturm und deutlich erhöhte Wasserstände vor. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Wintereinbruch im Schwarzwald: Ein Schneeräumfahrzeug fährt auf dem Schauinsland und räumt die Straße. Foto: Patrick Seeger
6 von 9
Wintereinbruch im Schwarzwald: Ein Schneeräumfahrzeug fährt auf dem Schauinsland und räumt die Straße. Foto: Patrick Seeger
Ein Schild warnt in der Fußgängerzone von Füssen vor Dachlawinen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
7 von 9
Ein Schild warnt in der Fußgängerzone von Füssen vor Dachlawinen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Zahlreiche Bäume sind durch die Schneelast umgestürzt. Foto: Thoams Warnack
8 von 9
Zahlreiche Bäume sind durch die Schneelast umgestürzt. Foto: Thoams Warnack

Sturmtief "Benjamin" wütet über den deutschen Küsten. Gegen Mittag erreicht eine Sturmflut die Hochseeinsel Helgoland. Manche Fährverbindung zu anderen Inseln wurden eingestellt.

Hamburg/Travemünde (dpa) - Sturmtief "Benjamin" ist am Dienstag zum Teil mit Orkanböen über Norddeutschland gefegt. Größere Schäden blieben bis zum frühen Abend aber aus. In Hamburg wurden Teile des Fischmarkts überspült. In Travemünde drückte der Wind eine Fähre gegen den Anleger. Das Schiff wurde am Rumpf durchlöchert. Ansonsten kippten vereinzelt Bäume um. Verletzte oder größere Schäden wurden zunächst nicht gemeldet.

Hamburg erlebte am Dienstag die erste Sturmflut des Jahres. Die Elbe überflutete am späten Nachmittag Teile des St.-Pauli-Fischmarkts. Kurz nach 17.00 Uhr lag der Pegelstand nach Angaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) bei 1,88 Meter über dem mittleren Hochwasser.

Warnungen Deutscher Wetterdienst

Tweet DWD

Lawinenlagebericht

Wetterwarnungen Österreich

Warnung Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)

Wasserstandsvorhersage des BSH

Derzeit gilt im deutschen Alpenraum die Lawinenwarnstufe vier. Die Lawinengefahr wird nach einer fünfstufigen europäischen Gefahrenskala beurteilt:

Stufe 1 - gering: Die Schneedecke ist stabil, allgemein sichere Verhältnisse.

Stufe 2 - mäßig: Die Schneedecke ist an einigen Steilhängen nur mäßig verfestigt. Lawinenauslösung ist vor allem bei großer Zusatzbelastung etwa durch Skifahrergruppen oder Pistenfahrzeuge möglich.

Stufe 3 - erheblich: Eine Auslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung (Snowboarder, Schneeschuhgeher) vor allem an gefährdeten Steilhängen mit nur mäßig verfestigter Schneedecke möglich. Spontan (ohne menschliches Zutun) sind mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen zu erwarten.

Stufe 4 - groß: Eine Auslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Spontan können viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen abgehen.

Stufe 5 - sehr groß: Spontan sind viele große Lawinen auch in mäßig steilem Gelände zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in München: Aktuelle Infektionszahlen veröffentlicht - Eilentscheidung für Biergärten gilt ab sofort

Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Ein Eilantrag dürfte viele Biergarten-Liebhaber sehr freuen. Er gilt ab sofort.
Corona in München: Aktuelle Infektionszahlen veröffentlicht - Eilentscheidung für Biergärten gilt ab sofort

Populärer Bierzelt-Hit verharmlost Vergewaltigung von Frauen - Tausende Menschen reagieren auf Petition

Es ist ein beliebter Bierzelt-Hit - doch der Text ist fragwürdig: Eine Passauer Studentin will mit einer Petition dafür sorgen, dass es nicht mehr gespielt wird. 
Populärer Bierzelt-Hit verharmlost Vergewaltigung von Frauen - Tausende Menschen reagieren auf Petition

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Vor neun Jahren flogen zuletzt Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation, seitdem ging das nur noch über Russland. Mit einem Privatunternehmen hat es …
Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“

Rebecca Reusch aus Berlin gilt noch immer als vermisst. Doch gibt es nun endlich einen neuen entscheidenden Hinweis?
Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.