Artenschutz

Stuttgart 21: Eidechsen-Umsiedlung kostet 15 Millionen Euro

Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
1 von 5
Eine Zauneidechse wird in den neuen Lebensraum geführt. Foto: Lino Mirgeler
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
2 von 5
Der Biologe Andreas Krommrei schaut in Kirchheim unter Teck in ein Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
3 von 5
Eine Biologin sucht auf einer Wiese Zauneidechsen, um sie umzusiedeln. Foto: Lino Mirgeler
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
4 von 5
Bei Wendlingen wurden 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz eingesammelt. Foto:
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler
5 von 5
Geschützte Art: Eine Zauneidechse, hier in einem Terrarium. Foto: Lino Mirgeler

Die Umsiedlung von Eidechsen kostet die Bahn Millionen und verzögert Bauarbeiten am Projekt Stuttgart 21. Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke.

Stuttgart (dpa) - Die Umsiedlung von Eidechsen für das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 kostet nach Angaben der Bahn rund 15 Millionen Euro.

Bei Wendlingen wurden in den vergangenen Wochen 200 streng geschützte Zauneidechsen von einem Bauplatz für die ICE-Trasse Stuttgart-Ulm eingesammelt, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. 250 solche Reptilien werden dort vermutet. In Stuttgart-Untertürkheim müssen gut 6000 Mauereidechsen umgesiedelt werden. Den Start der Bauarbeiten in Wendlingen hätten die Tiere schon um 18 Monate verzögert, sagte Projektsprecher Jörg Hamann.

Experten fingen die Kriechtiere mit einer an einer Rute befestigten Schlinge. Sie werden zehn Kilometer weiter wieder angesiedelt. Durch Planung, Gutachten, Monitoring, Fang und Grunderwerb koste die Umsiedlung einer Eidechse zwischen 2000 Euro und 4000 Euro, hieß es.

Naturschützer mahnten derweil eine bessere Planung an: Artenschutz müsse nicht so teuer sein, wenn man rechtzeitig daran denke, sagte der Landeschef des Naturschutzbundes Nabu, Johannes Enssle. Die Bahn weiß nach eigenen Angaben seit März 2015 von der Zahl der Eidechsen und den genauen Orten in Wendlingen.

PM der Bahn zur Fangaktion

Bahnprojekt Stuttgart 21

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Motiv des Tatverdächtigen in Volkmarsen weiter unbekannt

Die Ermittlungen nach der Gewalttat in Nordhessen mit mehr als 60 Verletzten laufen auf Hochtouren. Gegen den Tatverdächtigen ist Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen …
Motiv des Tatverdächtigen in Volkmarsen weiter unbekannt

Nach Ausbruch in Italien: Droht für Bayern Gefahr durch Faschingswoche?

Nach dem Coronavirus-Ausbruch in Italien wappnet sich auch Bayern für mögliche neue Fälle. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Reisenden.
Nach Ausbruch in Italien: Droht für Bayern Gefahr durch Faschingswoche?

Tödliche Attacke auf Augsburger Feuerwehrmann: Verteidiger bekommen Recht

Im Dezember starb ein Feuerwehrmann nach einer Auseinandersetzung mit Jugendlichen am Augsburger Königsplatz. Ein Gericht hat nun eine wichtige Entscheidung getroffen.
Tödliche Attacke auf Augsburger Feuerwehrmann: Verteidiger bekommen Recht

Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind tot - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“

Eine Frau (38) stürzte sich in die Tiefe und starb im Krankenhaus. In ihrem Auto fanden die Beamten zwei tote Kinder. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.
Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind tot - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.