Er attackierte die Beamten

Mann (32) attackiert Polizei mit Schwert und wird erschossen - Mysteriöse Details zur Beifahrerin

Polizei erschießt Verdächtigen
+
Stuttgart: Ein Kleinfahrzeug steht neben einer umgefahrenen Litfaßsäule. Die Polizei hat am frühen Morgen einen Verdächtigen nach Fahrerflucht erschossen.

Ein 32-jähriger Autofahrer ist in Stuttgart nach einem Verkehrsunfall von der Polizei erschossen worden.

  • Die Polizei hat einen Autofahrer nach einem Unfall in Stuttgart-Vaihingen erschossen.
  • Er hatte zwei Beamten mit einem schwertähnlichen Gegenstand attackiert.
  • Er starb in der Nacht zum Samstag in einem Krankenhaus

Update 15.26 Uhr: Nachdem Polizisten am Samstagmorgen einen 32-Jährigen in Stuttgart erschossen haben, soll nun feststehen, wer die Beifahrerin des Getöteten war. Informationen des Stern zufolge handelte es sich dabei um die 69 Jahre alte Mutter des Mannes. Die beiden seien am Freitagabend gemeinsam in das Auto des 32-Jährigen gestiegen und später nach dem Unfall zu Fuß geflüchtet.

Die Frau soll nach dem Vorfall in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein, da sie Verletzungen von dem Vorfall davongetragen haben soll. Woher diese stammen und ob die Informationen tatsächlich stimmen, ist von der Polizei jedoch noch nicht bestätigt.

Die Polizei habe mittlerweile die Wohnung des Getöteten durchsucht und dabei Gaspistolen, eine Armbrust und ein zweites Schwert gefunden. Ermittlungen sollen außerdem ergeben haben, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung litt. 

Stuttgart: Mann attackiert Polizei - dann wird er erschossen

Update 12.45 Uhr: Polizisten haben in Stuttgart einen 32-jährigen Autofahrer erschossen, der eine Streife nach einem Unfall mit einem Schwert bedroht hatte. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten, soll der Mann einen Beamten und seine Kollegin am Unfallort plötzlich mit der Stichwaffe angegriffen haben, als diese ihn ansprachen.

Einzelheiten gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Stuttgart: Polizei erschießt Autofahrer nach Unfall in Stuttgart

Update 9.20 Uhr: Wie örtliche Medien wie die Stuttgarter Zeitung oder der SWR berichten, brachten die Beamten zunächst Pfefferspray zum Einsatz, als sie den Mann gestoppt hatten. Doch dieses brachte keine Wirkung. Deswegen machten die Beamten von ihrer Schusswaffe Gebrauch, als der Mann sie mit der Stichwaffe attackierte.

Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat den Berichten zufolge die weiteren Ermittlungen übernommen.

Stuttgart: Polizei erschießt Autofahrer nach Unfall

Unsere Erstmeldung vom 28. Dezember, 7.57 Uhr:

Stuttgart - Der Mann habe im Stadtteil Vaihingen zwei Polizisten mit einem schwertähnlichen Gegenstand angegriffen, teilte die Polizei mit. Daraufhin hätten die Beamten auf ihn geschossen und ihn so schwer verletzt, dass er in der Nacht zum Samstag im Krankenhaus gestorben sei.

Stuttgart: Mann prallte gegen Litfaßsäule

Zuvor war der Mann den Angaben zufolge mit seinem Kleinwagen in falscher Richtung in einen Kreisverkehr gefahren und frontal gegen eine Litfaßsäule geprallt. Anschließend sei er mit einer Begleiterin von der Unfallstelle geflüchtet. Als die Polizisten ihn stellten und ansprachen, habe er die Beamten mit einer rund 70 Zentimeter langen Stichwaffe angegriffen, hieß es weiter.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland elf Menschen erschossen - kürzlich etwa in Wuppertal. Im Jahr 2017 hatte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster 14 Fälle von tödlichem „Schusswaffengebrauch gegen Personen“ gezählt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Querdenken“-Chef verbreitet Fake-News auf Demo, um Journalisten zu diffamieren

Der Initiator der Stuttgarter „Querdenken“-Bewegung, Michael Ballweg, lag mit der Einkommensschätzung eines TV-Journalisten völlig daneben. Eine Blamage.
„Querdenken“-Chef verbreitet Fake-News auf Demo, um Journalisten zu diffamieren

Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Die EMA prüft in einem rollenden Zulassungsverfahren den russischen Corona-Impfstoff „Spuntik V“. Wissenschaftler haben verdächtige Auffälligkeiten entdeckt.
Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Tier des Jahres 2021: Warum sich Umweltschützer für Fischotter entscheiden

Im Jahr 2020 war es der Maulwurf, 2019 das Reh und 2018 die Wildkatze – jetzt hat die Deutsche Wildtier Stiftung den Fischotter zum Tier des Jahres 2021 gekürt.
Tier des Jahres 2021: Warum sich Umweltschützer für Fischotter entscheiden

Junger Mann öffnet Wohnungstür - plötzlich ist alles voller Blut

Eigentlich wollte ein Mann nur die Tür seiner Wohnung öffnen. Doch dann war seine Nase gebrochen.
Junger Mann öffnet Wohnungstür - plötzlich ist alles voller Blut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.