Kaum beachtet

Corona-Symptom „Brain Fog“: Lauterbach warnt vor bisher unterschätzten Covid-19-Folgen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei einer Rede.
+
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt: Ein mögliches Corona-Symptom wird unterschätzt.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach macht per Twitter auf ein Corona-Symptom aufmerksam, das viele seiner Meinung nach kaum beachten.

  • Das Coronavirus * greift nicht nur die Lunge, sondern auch andere Organe an.
  • Noch wenig erforscht ist bisher, warum bei einigen Patienten auch Gehirn und Nervensystem befallen werden.
  • SPD-Gesundheitsexperte* Karl Lauterbach fordert in einem Tweet mehr Aufmerksamkeit für dieses Corona-Phänomen.

Berlin - Bekannt geworden ist das Coronavirus vor allem als ein Virus, das in der Regel die Lunge der Infizierten angreift. Inzwischen haben Wissenschaftler aber herausgefunden: Das Coronavirus befällt auch andere Organe, mitunter auch Gehirn und Nervensystem.

Die Folgen von Covid-19 können dort noch Monate später spürbar sein. Die deutsche Gesellschaft für Neurologie forderte deshalb einem Bericht des Südwestrundfunks (Swr) zufolge bereits, diesen späten Corona-Symptomen* mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Coronavirus kann Experten zufolge das Gehirn angreifen

Dass es häufig zu Geruchs- und Geschmacksstörungen während einer Coronavirus-Infektion kommt, ist bereits bekannt. Doch viele Patienten leiden auch nach ihrer vermeintlichen Genesung weiter unter Folgen wie Kopfschmerzen, Schwindel oder anhaltender Müdigkeit.

Laut dem swr haben Forscher* bei einigen Corona-Patienten sogar eine Meningoenzephalitis beobachtet, die Gehirn und Hirnhäute angreift. Das könne zu dauerhaften Gedächtnisproblemen führen.

Auf solche Probleme hat nun auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach* in einem Tweet aufmerksam gemacht:

Der sogenannte „Brain Fog“ sei ein weit verbreitetes Folge-Symptom von Covid-19. Lauterbach nennt „Merkstörungen, Gedächtnisprobleme und Wortfindungsstörungen“.

Ursache für Corona-Symptom „Brain Fog“ bisher weitgehend unklar

„Es fühlt sich an wie beginnende Demenz“, beschreibt Lauterbach das Problem, von dem er findet: „Darüber fehlt Aufklärung.“ Auch die Ursachen dieser Folge-Symptome seien bisher unklar.

Wissenschaftler sind jedoch bereits auf der Suche nach den Gründen. Und: Forscher der Charité in Berlin haben dem swr-Bericht zufolge erst vor kurzem gezeigt, dass sich bei manchen Coronavirus-Infizierten das Immunsystem gegen körpereigene Nervenzellen richtet.

Bekannt ist jedoch bereits: Auch bei jungen Covid-19-Patienten greift das Coronavirus* mitunter Gehirn und Nervensystem an. Das bisher noch wenig erforschte Corona-Symptom beschränkt sich keineswegs nur auf ältere Erkrankte. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Impfstoff: Österreich und Dänemark planen enge Zusammenarbeit mit Israel - Vorteil im Kampf gegen Mutationen?

Die deutschen Nachbarländer Österreich und Dänemark planen im Kampf gegen Covid-19 eine Zusammenarbeit mit Israel bei der Produktion von Impfstoffen und Medikamenten.
Impfstoff: Österreich und Dänemark planen enge Zusammenarbeit mit Israel - Vorteil im Kampf gegen Mutationen?

AstraZeneca-Impfstoff: Wird die Wirkung durch diesen „Trick“ besser?

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca steht in der Kritik – nicht nur wegen seiner Nebenwirkungen, auch wegen der Wirksamkeit. Kann ein längeres Dosierungsintervall die …
AstraZeneca-Impfstoff: Wird die Wirkung durch diesen „Trick“ besser?

Dritte Corona-Welle: Ist sie bereits da? Merkel überrascht mit deutlichen Worten

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht von der dritten Corona-Welle in Deutschland. Ist es wirklich schon soweit?
Dritte Corona-Welle: Ist sie bereits da? Merkel überrascht mit deutlichen Worten

Hamsterkäufe: Virologe widerspricht der Bundesregierung und gibt Risikogruppen dringenden Rat

Alle regen sich über Hamsterkäufe und leere Regale auf: Virologe Professor Alexander Kekulé schränkte nun aber ein - und gab bestimmten Bevölkerungsgruppen einen anderen …
Hamsterkäufe: Virologe widerspricht der Bundesregierung und gibt Risikogruppen dringenden Rat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.