Verheerender Wirbelsturm

Taifun "Lekima" wütet in China: Zahl der Toten steigt auf 44

Überflutete Straße in Aach: Mit heftigem Regen, hohen Wellen und Sturmböen hatte "Lekima" am Samstag das chinesische Festland erreicht. Foto. Han Chuanhao/XinHua Foto: Han Chuanhao
1 von 5
Überflutete Straße in Aach: Mit heftigem Regen, hohen Wellen und Sturmböen hatte "Lekima" am Samstag das chinesische Festland erreicht. Foto. Han Chuanhao/XinHua Foto: Han Chuanhao
Nach einem Erdrutsch durch den Taifun "Lekima" sind Erdmassen und Wasser zwischen Häusern neben einem Waldgebiet zu sehen. Foto: Han Chuanhao/XinHua
2 von 5
Nach einem Erdrutsch durch den Taifun "Lekima" sind Erdmassen und Wasser zwischen Häusern neben einem Waldgebiet zu sehen. Foto: Han Chuanhao/XinHua
Einsatzkräfte an einem eingestürzten Haus in Wenzhou. Foto: XinHua
3 von 5
Einsatzkräfte an einem eingestürzten Haus in Wenzhou. Foto: XinHua
Einsatzkräfte sind in den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes im Einsatz. Foto: Zhao Yong/XinHua
4 von 5
Einsatzkräfte sind in den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes im Einsatz. Foto: Zhao Yong/XinHua
Überschwemmte Straßen im westchinesischen Wenling. Foto: Xinhua
5 von 5
Überschwemmte Straßen im westchinesischen Wenling. Foto: Xinhua

Der bisher schwerste Taifun des Jahres richtet an Chinas Ostküste schwere Schäden an, Dutzende Menschen sterben. Und die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Peking (dpa) - In China sind mindestens 44 Menschen durch den Taifun "Lekima" ums Leben gekommen. Außerdem wurden 16 Menschen vermisst, wie chinesische Staatsmedien am Montag berichteten.

"Lekima", der am Samstag mit heftigem Regen, hohen Wellen und Sturmböen die Ostküste Chinas erreicht hatte und weiter nach Norden zog, wütete tags darauf in der Provinz Shandong. Dort starben den Berichten zufolge fünf Menschen.

In der Provinz Zhejiang kamen seit Samstag 39 Menschen ums Leben. Die meisten Opfer gab es dort im Dorf Yantan, nachdem ein von starkem Regen ausgelöster Erdrutsch einen Fluss angestaut hatte, wodurch ein künstlicher See entstand - dessen Wassermassen brachen sich schließlich Bahn und rissen die Menschen hinfort.

Mehr als eine Million Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Staatsmedien zeigten Bilder von überfluteten Straßen sowie von umgestürzten Strommasten und Bäumen.

"Lekima" hatte auch in die Millionenstädte Hangzhou und Shanghai schwere Regenfälle gebracht. Betroffen waren außerdem die Provinzen Anhui, Fujian und Jiangsu. Behörden warnten, dass es zu Erdrutschen oder Überschwemmungen kommen könnte.

"Lekima" ist der neunte Taifun in der Region in diesem Jahr. Die kräftigen Wirbelstürme treten immer wieder in den Sommermonaten auf und beeinträchtigen zahlreiche Staaten in Südostasien.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Virologen-Streit entbrennt total: Drosten attackiert Kekulé frontal - und lässt sich nichts mehr von ihm bieten

Christian Drosten platzt der Kragen: Nach dem Eklat mit der Bild-Zeitung wehrt er sich nun gegen seinen Virolgen-Kollegen Alexander Kekulé mit einem Tiefschlag. 
Virologen-Streit entbrennt total: Drosten attackiert Kekulé frontal - und lässt sich nichts mehr von ihm bieten

Weiter abnehmender Trend: RKI meldet 353 Neuinfektionen

Seit April nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ab. Ein Viertel der Landkreise hat innerhalb einer Woche gar keine neuen Fälle registriert.
Weiter abnehmender Trend: RKI meldet 353 Neuinfektionen

Afroamerikaner stirbt nach brutalem Polizeieinsatz in den USA -  weitere Demonstrationen und Ausschreitungen

Der Afroamerikaner George Floyd kommt bei einem Polizeieinsatz in Minnesota ums Leben. Präsident Trump kündigt eine schnelle Aufklärung des Vorfalls an. 
Afroamerikaner stirbt nach brutalem Polizeieinsatz in den USA -  weitere Demonstrationen und Ausschreitungen

Immer mehr Millionäre in Deutschland: Wo die meisten Reichen leben – und wo die wenigsten

In Deutschland leben immer mehr reiche Menschen. Die Zahl derjenigen, die mehr als eine Million Euro Einkommen versteuern, wächst.
Immer mehr Millionäre in Deutschland: Wo die meisten Reichen leben – und wo die wenigsten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.