Beamter kann das Tier stoppen und der Halterin übergeben

Kurios: Galoppiert ein Pferd in die Lasermessung der Polizei...

+
Ein galoppierendes Pferd ist in das Visier der Polizei geraten. (Symbolbild)

Ein galoppierendes Pferd ist am Donnerstagnachmittag in Münster in das Visier eines dort die Geschwindigkeit messenden Polizeibeamten des Verkehrsdienstes geraten. 

Münster - "Der Beamte hatte sich dort postiert, um zu schnell fahrende Autofahrer zu messen. Als er dann durch die Visiereinrichtung schaute, traute er seinen Augen nicht", so die Polizei.

"Trotz Reiben der Augen blieb das Bild gleich. Es bewegte sich im gestreckten Galopp ein großes, braunes Pferd ohne Reiter oder Reiterin auf ihn zu", heißt es in der Mitteilung der Polizei. 

Ob die Beamten das Pferd anhalten konnten, lesen Sie bei unseren Kollegen von wa.de*.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

eB

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Elefant tötet achtjährigen Jungen mit seinem Rüssel 

Ein Elefant in Uganda hat einen achtjährigen Jungen mit dem Rüssel hochgehoben und getötet. Doch das schreckliche Drama hatte eine Vorgeschichte.
Elefant tötet achtjährigen Jungen mit seinem Rüssel 

Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien eines Clans in Berlin

In Berlin ist den Ermittlern ein Schlag gegen einen arabischen Clan gelungen. Die Großfamilie soll mit spektakulären Einbrüchen aufgefallen sein. Nun hat die Polizei …
Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien eines Clans in Berlin

Rundfunkbeitrag in 2.-Wohnung: Länder für Einzelfallprüfung

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Wohnung und Monat grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. Menschen mit …
Rundfunkbeitrag in 2.-Wohnung: Länder für Einzelfallprüfung

Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Ein scheinbar tödlicher Autounfall in Friedberg (Wetterau) hat eine neue Wendung: Die Ermittler haben ein bisher verborgenes Detail entdeckt. 
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.