Tiere sollen nun bei ihren Rettern bleiben

Tierschützer retten drei Tigerwelpen nach einer Woche aus Kiste

Tiger, Kiste, Beirut
1 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
2 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
3 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
4 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.
Tiger, Kiste, Beirut
5 von 5
Die drei kleinen sibirischen Tiger wurden aus ihrer Kiste gerettet.

Beirut - Tierschützer haben die Freilassung von drei Tigerwelpen erreicht, die eine Woche lang in einer viel zu kleinen Kiste am Flughafen von Beirut festsaßen.

Die Sibirischen Tiger seien in einem erbärmlichen Zustand gewesen, teilten die libanesischen Tierschützer am Samstag mit. Die Kiste, in der sie nicht einmal hätten stehen können, sei voller Fäkalien und Maden gewesen. Die Welpen seien zudem völlig dehydriert gewesen.

Die Tiere waren den Angaben zufolge am 7. März aus der Ukraine kommend in Beirut gelandet. Sie hätten von dort in einen Zoo ins Nachbarland Syrien gebracht werden sollen. Wegen Unstimmigkeiten mit den Papieren sei aber nichts geschehen.

Die Tierschützer beantragten die sofortige Freigabe der Welpen, die ein Richter den Angaben zufolge dann "wegen ernsthafter Sorgen um ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen" bewilligte. Die Tiere sollen nun bei ihren Rettern bleiben, bis ein Richter entscheidet, was mit ihnen geschieht. Eventuell werden sie zu ihrem Besitzer, einem "Privatunternehmer", in die Ukraine zurückgebracht.

Der Handel mit Großkatzen ist ein lukratives Geschäft im Libanon. Die Tiere werden dort oft in viel zu kleinen Käfigen gehalten, von ihren reichen Besitzern als Statussymbol präsentiert oder im Zirkus vorgeführt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsfall: Suche nach verschwundenen Beweisstücken

Der Fall des jahrelangen und vielfachen Missbrauchs von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde erschüttert. Jetzt sind auch noch Beweisstücke verschwunden. Ein …
Missbrauchsfall: Suche nach verschwundenen Beweisstücken

Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch in Venezuela

Lange Zeit galt Venezuela als Vorreiter im Kampf gegen Malaria, Dengue und Zika. Wegen der Versorgungsengpässe kommen allerdings kaum noch Medikamente ins Land, Tausende …
Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch in Venezuela

NASA-Alarm: Schockierende Entdeckung in der Arktis 

Die NASA schlägt Alarm: Experten haben vor Kurzem eine phänomenale und schockierende Entdeckung in Grönland gemacht. Bereits 2018 kamen erste Ergebnisse der Forscher ans …
NASA-Alarm: Schockierende Entdeckung in der Arktis 

Penny-Schock! 17-Jähriger geht einkaufen - und erlebt absoluten Alptraum

Penny-Schock! Ein 17-Jähriger geht im Wetteraukreis in Hessen im Discounter einkaufen und muss dort einen absoluten Alptraum durchleben.
Penny-Schock! 17-Jähriger geht einkaufen - und erlebt absoluten Alptraum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.