Sturz in Steilrinne

Sie stürzte rund 70 Meter in die Tiefe: Deutsche Kletterin stirbt in Tirol - Begleiterin muss alles mitansehen

Ein Mann und eine Frau sind auf einem steinernen Berggipfel zu sehen. Im Hintergrund sind weitere Berge. (Symbolbild)
+
Ein tragisches Unglück ereignete sich nun in Tirol. (Symbolbild)

Eine deutsche Kletterin ist bei einer Bergtour in Tirol tödlich verunglückt. Sie stürzte rücklings rund 70 Meter in die Tiefe.

  • 47-jährige deutsche Kletterin stirbt in Tirol.
  • Sie war mit Begleiterin beim Abstieg von der Kaltwasserkarspitze.
  • Diese musste den Absturz mitansehen.

Innsbruck - Ein tragisches Unglück hat sich in Tirol in Österreich ereignet. Wie die Landespolizeidirektion Tirol mitteilt, ist eine 47-jährige Wanderin aus Deutschland bei einer Bergtour im Karwendelgebirge in Österreich zu Tode gekommen.

Tirol: Wanderin aus Deutschland verunglückt - Begleiterin muss alles mitansehen

Die Frau ist demnach am Donnerstag, 27. August, beim Abstieg von der Kaltwasserkarspitze aus bislang ungeklärter Ursache gestürzt. Wie die Landespolizeidirektion Tirol weiter erklärt, ist die Frau rücklings rund 70 Meter in eine enge Steilrinne abgestürzt. Die 47-Jährige erlitt dabei tödliche Kopfverletzungen.

Tirol/Österreich: Deutsche Wanderin stürzt beim Abstieg rund 70 Meter in die Tiefe

Die 40-jährige deutsche Begleiterin und eine weitere Bergsteigerin seien von der Crew eines Notarzthubschraubers gerettet und in die Gemeinde Scharnitz geflogen worden. Wie die Polizei weiter berichtet, waren die beiden Frauen zunächst mit Fahrrädern gestartet, sie hatten demnach gegen Mittag den Gipfel erreicht. Nach einer Rast seien sie dann entlang der Aufstiegsroute abgestiegen. Während des Abstieges mussten die Frauen einen direkt am Grat befindlichen Turm überklettern. Dort sei die 47-jährige Wanderin dann abgestürzt.

Zwei weitere tragische Unfälle ereignete sich bereits in den vergangenen Wochen ebenfalls in Tirol. Bereits am zweiten Juli-Wochenende sind zwei deutsche Wanderinnen in Tirol verunglückt. Eine Wanderin aus Dresden ist beim Wandern von einem herabstürzenden Fels in den Tod gerissen worden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Österreich schießt gegen Deutschland - Zahlen sinken, „dramatische Situation“ bleibt

Hohe Covid-19-Fallzahlen machen Österreich Sorgen. Kanzler Sebastian Kurz macht große Versprechen, mit Deutschland gibt es Streit. Der News-Ticker.
Corona: Österreich schießt gegen Deutschland - Zahlen sinken, „dramatische Situation“ bleibt

Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Nach den Ausschreitungen in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni dauern die Ermittlungen der Polizei in Stuttgart an. Künftig sollen öffentliche Plätze am Wochenende …
Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

Wann ist der 1. Advent 2020? Dieser fällt immer auf einen Sonntag. Aber auf welchen? Hier finden Sie die wichtigsten Fakten rund um die Adventszeit.
Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

Storchen-Rüpel Ronny: Jetzt Familienvater statt Nervensäge

Sind die Zeiten als Quälgeist für ein ganzes Dorf vorbei? Problemstorch Ronny zeigt eine neue Seite. Wenn seine Angebetete nach ihm "pfeift", gibt es für ihn kein Halten …
Storchen-Rüpel Ronny: Jetzt Familienvater statt Nervensäge

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.