Am Tag darauf wurde die Leiche entdeckt

Deutsche stirbt bei Wanderunfall in Lechtaler Alpen - Sturz in 230 Meter Tiefe

Ein Polizeihubschrauber flog die Leiche der Frau ins Tal.
+
Ein Polizeihubschrauber flog die Leiche der Frau ins Tal.

In den Lechtaler Alpen ist eine deutsche Frau bei einem Wanderunfall gestorben. Die 56-Jährige stürzte 230 Meter in die Tiefe. Am Tag danach wurde ihre Leiche gefunden.

  • Eine deutsche Frau ist beim Wandern in Österreich ums Leben gekommen.
  • Die 56-Jährige ist am vergangenen Freitag wohl gestürzt und 230 Meter tief gefallen.
  • Ein Notarzt konnte am Tag danach nur noch den Tod der Frau feststellen.

Zams - Eine 56-jährige deutsche Frau ist am vergangenen Freitag bei einem Wanderunfall tödlich verunglückt. Am Morgen des 3. Juli stieg eine die Frau vom Würtenbergerhaus in den Lechtaler Alpen alleine in Richtung Bittrichscharte (2500 Meter Seehöhe) auf und wollte anschließend nach Gramais im Lechtal wandern. 

Wanderunfall in Tirol: Frau stürzt 230 Meter über felsdurchsetztes Gelände ab

Ersten Unfalluntersuchungen zufolge dürfte die Frau nach Überschreitung der Bittrichscharte auf dem steilen zum Teil schneebedeckten Steig zu Sturz gekommen sein und stürzte etwa 230 Höhenmeter über felsdurchsetztes Gelände ab. Am darauffolgenden Samstag gegen 14.30 Uhr wurde die Leiche der Frau von Wanderern entdeckt. Sie setzten die Rettungskette in Gang. Vom Notarzt des Notarzthubschraubers konnte nur mehr der Tod der Frau festgestellt werden und sie wurde vom Polizeihubschrauber ins Tal geflogen.

Beim Abstieg ist ein Deutscher auf einer Bergtour in Österreich tödlich verunglückt. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen stürzte 100 Meter tief über eine steile Felswand. Seine Frau und Tochter mussten alles mitansehen.

Nur wenige Tage später kam es in Werfen bei Salzburg zu einem tragischen Unglück. Nahe des Eingangs der Eisriesenwelt wurde ein Jugendlicher von herabstürzenden Felsen getötet.

Auch im Dezember ist ein Deutscher bei einem Unfall in Tirol gestorben. Er machte einen Fehler, der ihn schlussendlich das Leben kostete. Zu einem grauenhaften Verkehrsunfall kam es in Tirol im Februar diesen Jahres. Eine bayerische Familie krachte Frontal in einen Lkw. 

Erneut kam es zu einem tödlichen Wanderunfall in Österreich. Bei einem Felssturz kamen zwei Personen ums Leben. Bewusstlos aufgefunden wurde ein Tourist in den Tiroler Alpen nach einem Unfall mit einem Mountaincart.

In den Südtiroler Alpen ist unterdessen eine neue Aussichtsplattform geplant*. Heimatschützer gehen deshalb auf die Barrikaden.

(cia)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wirksamkeit bei Kreuzimpfung untersucht: Studie überrascht sogar Forscher

Eine Kreuzimpfung zwischen Astrazeneca und Biontech ist bei vielen Menschen notwendig geworden. Wie wirksam das ist, zeigt ein überraschendes Studienergebnis.
Wirksamkeit bei Kreuzimpfung untersucht: Studie überrascht sogar Forscher

Corona-Krise: Die aktuellen Fallzahlen für Deutschland - Entscheidung über Oktoberfest gefallen

Während der Corona-Krise führen immer mehr Länder eine Maskenpflicht ein. Derweil veröffentlicht das RKI die neusten Zahlen. Das Oktoberfest wird abgesagt.
Corona-Krise: Die aktuellen Fallzahlen für Deutschland - Entscheidung über Oktoberfest gefallen

Corona-Demo in Berlin eskaliert: Wilde Tumulte mit der Polizei im Tiergarten - über 150 Festnahmen

Bei Demos gegen die Corona-Politik kommt es vor dem Regierungsviertel in Berlin zu Zusammenstößen mit der Polizei. Der News-Ticker.
Corona-Demo in Berlin eskaliert: Wilde Tumulte mit der Polizei im Tiergarten - über 150 Festnahmen

In Hamburg-Wilhelmsburg: Polizei im Großeinsatz – Fahndung mit Hubschrauber!

Großeinsatz der Polizei in Wilhelmsburg. In der Fährstraße eskaliert ein Streit. Eine Person ist verletzt. Polizeihubschrauber in der Luft. Fahndung läuft!
In Hamburg-Wilhelmsburg: Polizei im Großeinsatz – Fahndung mit Hubschrauber!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.