Zwei Menschen sterben

Tragisches Unglück in Tirol: Skifahrer lösen Lawine aus und werden unter Schneemassen begraben

Zwei Skifahrer lösten am Samstag eine Lawine aus und wurden unter den Schneemassen begraben. (Symbolfoto)
+
Drei Skifahrer lösten am Samstag eine Lawine aus und wurden unter den Schneemassen begraben. (Symbolfoto)

Im Skigebiet Sölden in Tirol sind am Samstag zwei Skifahrer ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten die beiden trotz ausgelöstem Airbag nur noch tot bergen.

  • Im Skigebiet Sölden sind am Samstag zwei Skifahrer ums Leben gekommen.
  • Die Männer fuhren abseits der Piste, als sich ein Schneebrett löste.
  • Ein dritter Mann konnte der Lawine entkommen.

Sölden - Drei Skifahrer haben am Samstag in den österreichischen Alpen eine Lawine ausgelöst. Die Niederländer waren im Skigebiet Sölden in Tirol abseits der Piste in einer Bergrinne unterwegs, als sich plötzlich ein Schneebrett löste. Während ein 54-Jähriger der Lawine noch entkommen konnte, wurden die anderen beiden Männer im Alter von 33 und 39 Jahren von den Schneemassen begraben.

Sölden in Tirol: Skifahrer lösen Lawine aus - zwei Männer sterben 

Wie die Polizei mitteilte, konnte einer der zwei Skifahrer kurz vor dem Unglück noch einen Lawinenairbag auslösen. Trotzdem wurden beide Männer rund zweieinhalb bis dreieinhalb Meter tief verschüttet. Einsatzkräfte konnten die Skifahrer nur noch tot bergen. Informationen der Austria Presse Agentur zufolge ist das Lawinenunglück am Samstag das erste tödliche in Österreich in dieser Saison, die Anfang November eigentlich noch gar nicht richtig begonnen hat.

Der Tiroler Lawinendienst hatte am Freitag vor einer erhöhten Lawinengefahr in hohen Lagen und im Hochgebirge gewarnt. Es habe in der gesamten Region Regen, Wind und Neuschnee gegeben. Auch wenn es erst November ist, herrsche im Hochgebirge bereits winterliche Verhältnisse. 

Drei Freunde lösten im Januar eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber nicht bezahlen. Völlig unterschätzt hat eine Familie eine Wanderung vom Brauneck zur Tutzinger Hütte. 

nz/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie beweist: Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech hochwirksam

Bisher waren die Auswirkungen von Kreuzimpfungen aus den Corona-Impfstoffen von Astrazeneca und Biontech weitgehend unerforscht. Eine Studie beweist nun die Wirksamkeit.
Studie beweist: Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech hochwirksam

Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Eine Kreuzimpfung zwischen Astrazeneca und Biontech ist bei vielen Menschen notwendig geworden. Wie wirksam das ist, zeigt ein überraschendes Studienergebnis.
Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Getöteter Porschefahrer war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Der 30-Jährige, der vergangene Woche in Hannover erschossen wurde, war Niedersachsens jüngster Intensivtäter. Und der beste Freund von Jimi Blues Freundin Yeliz Koc.
Getöteter Porschefahrer war Niedersachsens jüngster Intensivtäter

Tragisches Unglück im Rhein: 17-Jährige tot - Furchtbare Vermutung zu zwei weiteren vermissten Mädchen

Drei Mädchen sind beim Baden im Rhein verunglückt, von zwei von ihnen fehlt noch immer jede Spur. Das dritte Mädchen konnte nur noch tot geborgen werden.
Tragisches Unglück im Rhein: 17-Jährige tot - Furchtbare Vermutung zu zwei weiteren vermissten Mädchen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.