Polizei untersucht den Fall

Tod beim Kuchen-Wettessen - Australierin stirbt unter rätselhaften Umständen

Bei einem Kuchen-Wettessen kam eine Frau in Scarness (Australien) ums Leben. Nun ermittelt die Polizei. (Symbolbild)
+
Bei einem Kuchen-Wettessen kam eine Frau in Scarness (Australien) ums Leben. Nun ermittelt die Polizei. (Symbolbild)

Zu einem Todesfall unter merkwürdigen Umständen ist es in Scarness (Australien) gekommen: Eine Frau verstarb bei einem Kuchen-Wettessen.

  • Zu einem Todesfall kam es in Australien.
  • Eine 60-Jährige verstarb bei einem Kuchen-Wettessen in Scarness. 
  • Die Polizei untersucht den Fall. 

Scarness - Bei einem Kuchen-Wettessen an der australischen Ostküste ist Medienberichten zufolge eine Frau ums Leben gekommen. Die 60 Jahre alte Frau habe bei dem Wettessen am Sonntag in einem Hotel in Scarness einen Anfall erlitten und sich verschluckt, berichtete der Fernsehsender 9News am Montag. 

Tod nach Kuchen-Wettessen: Weder die Mitarbeiter noch das Krankenhaus konnten die Frau retten

Laut ABC News beobachteten Zeugen, wie Mitarbeiter noch versuchten, der Frau zu helfen. Sie sei ins Krankenhaus gekommen, habe aber nicht mehr gerettet werden können. Die Polizei untersuche den Fall. Unter anderem ein Gerichtsmediziner solle zurate gezogen werden. 

Das Hotel sprach in einer Mitteilung von einem tragischen Vorfall und drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Am Sonntag wurde der Feiertag Australia Day begangen, der auch mit solchen Events gefeiert wird. 

Tod nach Kuchen-Wettessen: Hotel äußerte sich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur nicht 

Bei dem Gebäck soll es sich um Lamington, eine australische Kuchenspezialität, gehandelt haben. Das Hotel wollte sich zu dem Vorfall auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht äußern.

dpa

Ein schreckliches Unglück ereignete sich in Sydney, als drei junge Frauen gemeinsam im Auto unterwegs waren. Die Fahrerin kam von der Straße ab und wurde dabei von ihrer Freundin gefilmt. 

In Australien hat ein junger Mann seinen Tod vorgetäuscht. Seine Ex-Freundin trauerte deswegen zwei Jahre. Beim Wiedersehen reagiert er doppelt dreist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich
Welt

Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich

Liegt die Corona-Impfung sechs Monate zurück, sollte sich eine Auffrischung geholt werden. Doch welche Nebenwirkungen sind bei einer Booster-Impfung mit Moderna oder …
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich
Lauterbach teilt bittere Omikron-Einschätzung aus Europa: „Verbreitung ohne Beispiel“
Welt

Lauterbach teilt bittere Omikron-Einschätzung aus Europa: „Verbreitung ohne Beispiel“

„Wir impfen jetzt gegen die Zeit“, ist sich der SPD-Gesundheitsexperte in einem Tweet sicher. Der News-Ticker zur neuen Corona-Variante Omikron.
Lauterbach teilt bittere Omikron-Einschätzung aus Europa: „Verbreitung ohne Beispiel“
Corona-Impfung: So lang schützen Biontech, Moderna und AstraZeneca
Welt

Corona-Impfung: So lang schützen Biontech, Moderna und AstraZeneca

Neue Studie deckt auf: Booster gegen das Coronavirus sind deutlich früher notwendig. Ein Impfstoff schützt bereits nach vier Monaten nicht mehr.
Corona-Impfung: So lang schützen Biontech, Moderna und AstraZeneca
Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen
Welt

Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen

Boostern wird empfohlen. Doch was passiert mit vollständig Geimpften, die sich mit Corona infiziert haben? Macht die Auffrischung dann Sinn? Alle Infos.
Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.