Wie er den Vorfall in Charleston schildert

Handy-Filmer nach Todesschüssen: Hatte Angst um mein Leben

Charleston - Nach den tödlichen Polizeischüssen hat der Handy-Filmer nun seine Beobachtungen geschildert. Das Opfer habe demnach nur versucht, dem Taser zu entkommen - er widerspricht damit dem Polizisten.

Sein Video brachte die Diskussionen so richtig ins Rollen. Feidin Santana hat die tödlichen Polizeischüsse auf den unbewaffneten Afro-Amerikaner Walter Scott in der US-Stadt North Charleston mit seinem Handy gefilmt und den Beamten damit überführt. Nun hat er sich in einem Interview mit dem Nachrichtensender NBC zu den Umständen geäußert, wie das Video entstanden ist. "Als ich die Situation bemerkt hatte, war ich gerade auf dem Weg zur Arbeit", erklärte er.

Was er dort genau gesehen hatte, war ein Streit zwischen dem Polizisten Michael Slager und dem unbewaffneten Walter Scott. "Sie lagen auf dem Boden, und der Polizist hatte die Lage unter Kontrolle", schilderte er seine Beobachtungen. Nachdem er dann das Geräusch eines Tasers gehört hatte, begann er zu filmen. Scott habe schlichtweg versucht, der Elektroschockpistole zu entkommen, sie laut Santana aber nie selbst gegen den Polizisten benutzt. Daher habe der Polizist "eine falsche Entscheidung getroffen". Medienberichten zufolge soll Slager zunächst behauptet haben, Scott habe ihm den Elektroschocker entrissen.

Der Beamte habe dem Mann dann "einfach in den Rücken geschossen", sagte Santana. Ihm sei gleich klar gewesen, welch wichtiges Material er damit besitze. Daher hätte er nach dem Vorfall sogar Angst um sein Leben gehabt. "Ich habe darüber nachgedacht, das Video zu löschen und North Charleston zu verlassen", sagte Santana. Dann habe er sich aber an Scotts Angehörige gewandt.

Das Video zeigt unter anderem die Szene, wie der weiße Polizist acht Mal auf den Rücken des flüchtenden Schwarzen schießt. Der Beamte hatte von Notwehr gesprochen, weil er um sein Leben gefürchtet habe.

mg/AFP

Tödliche Polizeischüsse: US-Stadt will Körperkameras

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erntehelfer stirbt in Lorca bei 44 Grad: Hitze offenbart elende Arbeitsbedingungen

Ein 42-jähriger Erntehelfer bricht beim Melonenschneiden im spanischen Lorca bei 44 Grad zusammen. Er wird mit einem Hitzschlag erst Stunden später vor einem …
Erntehelfer stirbt in Lorca bei 44 Grad: Hitze offenbart elende Arbeitsbedingungen

Schulstart 2020 in NRW mit Maskenpflicht: Gibt es jetzt Hitzefrei für alle Schüler?

Morgen startet die Schule in NRW. Die Schüler erwartet Hitze und die Maskenpflicht. Ist das zumutbar? Forderungen nach Hitzefrei für alle werden laut.
Schulstart 2020 in NRW mit Maskenpflicht: Gibt es jetzt Hitzefrei für alle Schüler?

Auf Campingplatz im Norden: Wohnmobil fängt Feuer - Urlauberin (22) aus Oberbayern will helfen - und stirbt

Am Malkwitzer See (Mecklenburg-Vorpommern) fing ein Wohnmobil Feuer. Eine 22-jährige Urlauberin aus Oberbayern wollte helfen - und kam ums Leben.
Auf Campingplatz im Norden: Wohnmobil fängt Feuer - Urlauberin (22) aus Oberbayern will helfen - und stirbt

Freibad-Besuch in Corona-Zeiten: Das sagen die Badegäste

Schon mit weitem Abstand von den Schwimmbecken hört und sieht man, dass dieses Freibadjahr ein anderes ist: Das fröhliche Gejohle von Kindern ist viel leiser, und die …
Freibad-Besuch in Corona-Zeiten: Das sagen die Badegäste

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.