Notstand wegen "Dorian"

Tropensturm steuert auf Puerto Rico und Florida zu

+
Ein Mann befestigt in San Juan sein Dach vor der erwarteten Ankunft des Tropensturms "Dorian". Foto: Gianfranco Gaglione/AP

Es ist wieder die Jahreszeit der Hurrikans in Amerika: Puerto Rico und die Südwestküste der USA rüsten sich für einen heranziehenden Sturm, der sich bald zu einem Hurrikan auswachsen könnte. Puerto Rico hat schmerzliche Erfahrungen mit Unwettern dieser Art.

San Juan/Washington (dpa) - Angesichts des nahenden Tropensturms "Dorian" hat die US-Regierung am späten Dienstagabend (Ortszeit) den Notstand über sein Außengebiet Puerto Rico verhängt.

Damit bekäme die Insel Zugang zu Bundeshilfen und Fördermitteln, falls das Unwetter erhebliche Schäden anrichten sollte. "Dorian" sollte laut Prognosen des Nationalen Hurrikan-Zentrums im Laufe des Mittwochs auf die Karibik-Insel treffen oder knapp an ihr und anderen Inseln der Großen Antillen vorbei nordwestlich Richtung Florida ziehen. Auch die Bundesstaaten Georgia und South Carolina könnten betroffen sein, wenn der Sturm in wenigen Tagen auf die Südwestküste der USA treffen werde, sagte der Leiter der Zentrums, Ken Graham, am Mittwoch.

Mit der von US-Präsident Donald Trump unterschriebenen Maßnahme übernehmen Bundesagenturen wie die Katastrophenschutzbehörde FEMA die Koordination der Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung, öffentliche Gesundheit und Sicherheit. Meteorologen gingen davon aus, dass "Dorian" vor seinem Auftreffen auf Puerto Rico noch weiter an Stärke gewinnen und sich zu einem Hurrikan auswachsen könnte.

Puerto Rico ist ein assoziierter Freistaat der USA, seine rund 3,2 Millionen Einwohner sind US-Bürger. Die bei Kreuzfahrttouristen beliebte Insel ist während der Hurrikan-Saison oft Stürmen ausgesetzt. Besonders verheerend hatte im September 2017 Hurrikan "Maria" das Gebiet getroffen. Fast 3000 Todesopfer wurden dem Sturm im Nachhinein zugerechnet. Monatelang litten die Puertoricaner zudem unter Stromausfällen und unterbrochener Trinkwasserversorgung.

Trump hatte die Führung Puerto Ricos wiederholt scharf kritisiert und ihr vorgeworfen, einen Großteil der Hilfszahlungen aus dem US-Kongress damals verschwendet zu haben. Besonderes Ziel von Trumps Attacken ist die Bürgermeisterin von San Juan, Carmen Yulín Cruz, die er regelmäßig als inkompetent verunglimpft.

Am Mittwoch schrieb Trump auf Twitter, man beobachte den Tropensturm "Dorian" aufmerksam auf seinem Weg nach Puerto Rico. Die Katastrophenschutzbehörde Fema und andere Stellen seien bereit und würden einen großartigen Job machen. "Wenn sie das tun, lasst es sie wissen und sagt ihnen ein großes Dankeschön - nicht wie beim letzten Mal", mahnte Trump. Das gelte auch für die "inkompetente" Bürgermeisterin von San Juan.

Trump-Tweet

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

In Rosenheim wurde eine Schule für zwei Tage geschlossen. Grund: In manchen Klassen waren die Hälfte aller Schüler krank. Schnell gab es Gerüchte: Ist es das Coronavirus?
Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

Irre Aktion auf A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr

Auf der A9 fiel Polizisten ein Wagen auf. Als sie das Auto kurz darauf kontrollierten, saß plötzlich allerdings nicht mehr der eigentliche Fahrer am Steuer.
Irre Aktion auf A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr

Phoenix See: Neues italienisches Restaurant überrascht Besucher in Dortmund mit innovativer Karte

Eine neue Gastronomie am Phoenix See in Dortmund: Das Restaurant einer italienischen Kette überrascht Besucher mit der Speisekarte.
Phoenix See: Neues italienisches Restaurant überrascht Besucher in Dortmund mit innovativer Karte

Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: „Die Kontrolleure tarnen sich immer besser“

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.
Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: „Die Kontrolleure tarnen sich immer besser“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.