Tote und Vermisste

Tropensturm "Otto" tötet neun Menschen in Costa Rica

Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
1 von 7
Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
2 von 7
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
3 von 7
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
4 von 7
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
5 von 7
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
6 von 7
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas
7 von 7
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas

Als Hurrikan ist "Otto" am Donnerstag auf die Pazifikküste Zentralamerikas getroffen. Die schwerwiegendsten Folgen hinterlässt er im Norden Costa Ricas. In der Grenzregion zu Nicaragua starben mehrere Menschen, Dutzende werden vermisst.

San José (dpa) - Der Tropensturm "Otto" hat in Costa Rica mindestens neun Menschen das Leben gekostet. In der Ortschaft Upala im Norden des mittelamerikanischen Landes kamen fünf Menschen ums Leben, vier weitere Menschen starben im benachbarten Bagaces.

Das teilte Costa Ricas Präsident Luis Guillermo Solís mit. Videos zeigten von Schlamm bedeckte Straßen, Häuser ohne Dächer, Trümmerfelder und überschwemmte Flächen.

Nach Angaben des Roten Kreuzes werden noch immer mindestens 25 Menschen vermisst. Solís ordnete eine dreitägige Staatstrauer an, die Montag beginnen soll. Die Regierung hatte wegen des Sturms 4000 Menschen in den betroffenen Regionen in Sicherheit bringen lassen.

"Otto" war am Donnerstag als Hurrikan der Stufe zwei an der Karibikküste im Süden Nicaraguas und im Norden Costa Ricas auf Land getroffen. In Nicaragua starb eine Frau an einem Herzinfarkt. Im benachbarten Panama waren zuvor drei Menschen in den Unwettern umgekommen, unter ihnen ein Kind.

Der Hurrikan hatte anschließend schnell an Kraft verloren. Am Freitag gab das Hurrikan-Zentrum in Miami Entwarnung für die Region und stufte "Otto" zu einem Tropensturm herunter.

"Otto" war kurz vor Ende der Hurrikan-Saison im Atlantik entstanden. Wirbelstürme sind in der Region im November recht selten, weil sich das Wasser in der Karibik wieder abkühlt.

US National Hurricane Centre

La Prensa coverage, in Spanish

La Nacion coverage, in Spanish

Solis Tweet, in Spanish

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

In Berlin hat ein Häftling im offenen Vollzug auf denkbar dämliche Art und Weise seine Freiheit verspielt. Jetzt kommt er komplett hinter Schloss und Riegel.
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus

In Niedersachsen ist ein Linienbus während der Fahrt in Flammen aufgegangen und ausgebrannt. Die Passagiere und der Busfahrer konnten sich aus dem brennenden Bus retten.
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus

Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen

Wieder krachten viele Bäume auf die Gleise. An mehr als 200 Streckenabschnitten wurden Reparaturen nötig. Erstmals seit 2007 kam der Bahn-Fernverkehr durch Orkantief …
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.