Im zentralen Stadtteil Besiktas

Schlimme Attacke in Istanbul: Bus rast in Menschenmenge - dann zieht Fahrer ein Messer

Moscheen in Istanbul
+
Blick über Istanbul.

In Istanbul haben sich dramatische Szenen abgespielt: Nachdem er mit seinem Bus in eine Haltestelle gerast war, ist der Fahrer ausgestiegen und hat mit einem Messer angegriffen.

Istanbul - In der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist ein Bus in eine Haltestelle gerast und hat nach einem Bericht mindestens zwölf Menschen verletzt. 

Der Vorfall habe sich im zentralen Stadtteil Besiktas ereignet, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Sonntag. Nachdem der Bus zum Stehen kam, sei der Fahrer ausgestiegen und habe eine weitere Person mit einem Messer verletzt.

Türkei: Nach Attacke in Istanbul: Fahrer festgenommen

Daraufhin sei er in Richtung des nahe gelegenen Bosporus geflüchtet und an der Fähranlegestelle ins Wasser gesprungen. Die Polizei habe den Fahrer aus dem Wasser gezogen und festgenommen.

Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete mindestens fünf Verletzte. Sie seien in nahe Krankenhäuser gebracht worden.

dpa

Auch im hessischen Limburg war es unlängst zu einem ähnlichen Angriff gekommen, als ein LKW-Fahrer mit einem gekaperten Fahrzeug auf mehrere Autops auffuhr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Polizei sprengt Hochzeit mit 400 Gästen - Änderung bei Quarantäne-Pflicht?

Coronavirus in Deutschland: Die Zahl der Neuinfektionen ist hoch. Die deutschen Universitätskliniken melden steigende Patientenzahlen auf den Intensivstationen.
Coronavirus in Deutschland: Polizei sprengt Hochzeit mit 400 Gästen - Änderung bei Quarantäne-Pflicht?

Fachjournal wirft US-Arzneimittelbehörde Nachlässigkeit vor

Die US-Arzneimittelbehörde FDA kontrolliere Medikamentenstudien zu lasch, schreibt ein Fachjournal. Möglicherweise hat das Folgen für die Qualität der Medikamente in …
Fachjournal wirft US-Arzneimittelbehörde Nachlässigkeit vor

Philosoph mahnt Merkel-Regierung: „Wir können nicht der gesamten jungen Generation sagen, dass...“

Er gilt als kritischer Begleiter der Pandemie von Beginn an: Der Philosoph Julian Nida-Rümelin will ein Umdenken in der Corona-Krise und ganz andere Maßnahmen.
Philosoph mahnt Merkel-Regierung: „Wir können nicht der gesamten jungen Generation sagen, dass...“

Coronavirus: Übersterblichkeit in Deutschland? Zahlen einer Risikogruppe überraschen

Ein deutsches Forscherteam hat die Todesfallzahlen in Deutschland während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie untersucht. Die Ergebnisse überraschen.
Coronavirus: Übersterblichkeit in Deutschland? Zahlen einer Risikogruppe überraschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.