„Du fasst mich nicht an!“

Mann fasst Bedienung an den Hintern - mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet

Ein Typ, der im Vorbeigehen einer Bedienung an den Hintern grabscht - ein Vorfall, der sich wahrscheinlich jeden Tag tausend Mal ereignet, erregte in den USA Aufsehen.

Savannah - Eine 21-jährige Bedienung im amerikanischen Bundesstaat Georgia reagierte reflexartig, als ihr ein Gast an den Hintern fasste. Diese Szene ist gerade auf einem Youtube-Video zu sehen, das im Netz viral ging. 

Die junge Kellnerin räumt auf dem Clip an einem Tisch auf, als ein Mann im roten T-Shirt an ihr vorbeigeht. Seine Hand grabscht ihr eindeutig an den Hintern. Sie dreht sich um, packt den Mann und reißt ihn am Kragen zurück. Mit aller Kraft wirft ihn die 21-Jährige gegen einen Tisch, sodass der Grabscher hinfällt.

Bedienung wehrte sich gegen den Grabscher

Der Zeitschrift People erzählte die Bedienung später: „Ich habe ihn angeschaut und zu ihm gesagt, ,Du fasst mich nicht an!‘“ Die Kellnerin reagierte anscheinend geistesgegenwärtig, denn sie verrät: „Ich habe nicht mal nachgedacht, ich habe einfach nur gehandelt. Ich wusste nicht mal, dass ich so reagieren würde. Ich habe so etwas noch nie zuvor gemacht.“ Im Netz wird die 21-Jährige für ihr taffes Handeln gefeiert.

Bedienung rief die Polizei

Nachdem sich die selbstbewusste junge Frau selbst verteidigt hatte, ließ sie die Polizei rufen. Der Grabscher wollte den Beamten weismachen, dass er sich lediglich an der Bedienung vorbeischieben wollte, da der Gang zu eng war. „Ich habe dich kaum berührt“, log er frech. Nachdem die Polizisten das Überwachungsvideo angeschaut haben, nahmen sie den 31-Jährigen umgehend fest. Auf Youtube hat das besagte Video mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Aufrufe (Stand 20.07.18).

Bedienung sieht das Positive in dem Vorfall

Die junge Frau verriet, dass sie im ersten Moment dachte, ein Freund würde sie auf diese intime Art und Weise anfassen. „Auf keinen Fall kann das ein Fremder sein“, war ihr allererster Gedanke. Insgesamt sieht sie in dem Vorfall aber vor allem das Positive: Die vielen Zusprüche, die sie von Frauen als auch von Männern für ihr schlagfertiges Handeln bekam. „Ich bin froh, dass andere Frauen das sehen können und wissen, sich selbst verteidigen zu können. Man hat immer das Recht, anziehen zu dürfen, was man möchte, ohne sich darum sorgen zu müssen, angegrabscht zu werden.“ 

In Frankreich könnte es für Grabscher bald teuer werden. Dort plant die französische Regierung eine Bußgelderhöhung, um gegen Sexismus vorzugehen.

rm

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Touristin fällt von Kreuzfahrtschiff - nach stundenlanger Suche wird sie gerettet

Eine Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem norwegischen Kreuzfahrtschiff gefallen war, ist am Sonntag nach zehn Stunden aus dem Meer gerettet worden.
Touristin fällt von Kreuzfahrtschiff - nach stundenlanger Suche wird sie gerettet

Eine Frau findet ein unbekleidetes Baby im Gebüsch - die Polizei München hat einen dunklen Verdacht

Eine Frau findet unbekleidetes Baby im Gebüsch: Die Polizei München hat einen dunklen Verdacht - und sucht eine Frankfurterin.
Eine Frau findet ein unbekleidetes Baby im Gebüsch - die Polizei München hat einen dunklen Verdacht

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Brückeneinsturz in Genua: Empörung über Politiker-Selfie bei Trauerfeier 

Fünf Tage nach dem Brückeneinsturz in Genua sind die letzten Vermissten tot in den Trümmern gefunden worden. Ein Vorfall auf der Trauerfeier sorgt für Unverständnis. …
Brückeneinsturz in Genua: Empörung über Politiker-Selfie bei Trauerfeier 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.