Wachmann schwer verletzt

Nach Geldtransporter-Überfall - Täter weiter auf der Flucht

Spurensicherung an dem ausgeraubten Geldtransporter am Köln/Bonner Flughafen. Foto: Oliver Berg
1 von 5
Spurensicherung an dem ausgeraubten Geldtransporter am Köln/Bonner Flughafen. Foto: Oliver Berg
Bei dem Überfall auf den Geldtransporter war mindestens ein Schuss gefallen. Foto: Oliver Berg
2 von 5
Bei dem Überfall auf den Geldtransporter war mindestens ein Schuss gefallen. Foto: Oliver Berg
Der Fall weckt Erinnerungen an einen anderen Überfall vor einem Jahr. Dabei hatten Unbekannte einen Geldtransporter auf dem Parkplatz eines Ikea-Kaufhauses in Köln-Godorf ausgeraubt. Foto: Marius Becker
3 von 5
Der Fall weckt Erinnerungen an einen anderen Überfall vor einem Jahr. Dabei hatten Unbekannte einen Geldtransporter auf dem Parkplatz eines Ikea-Kaufhauses in Köln-Godorf ausgeraubt. Foto: Marius Becker
Brandermittler der Polizei untersuchen das ausgebrannte Fluchtfahrzeug. Foto: Marius Becker
4 von 5
Brandermittler der Polizei untersuchen das ausgebrannte Fluchtfahrzeug. Foto: Marius Becker
Eine Person ist bei dem Überfall schwer verletzt worden. Foto: Marius Becker
5 von 5
Eine Person ist bei dem Überfall schwer verletzt worden. Foto: Marius Becker

Wo stecken die flüchtigen Täter des Geldtransporter-Überfalls am Flughafen Köln/Bonn? Die Ermittler gehen nach dem brutalen Raub mit einem angeschossenen Wachmann zahlreichen Zeugenhinweisen nach.

Köln (dpa) - Nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn geht die Polizei zahlreichen Hinweisen auf die beiden weiterhin flüchtigen Täter nach.

Etwa 20 Zeugenhinweise seien bei den Ermittlern eingegangen und würden nun geprüft, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Unter den Zeugen, die sich gemeldet haben, ist nach Polizeiangaben auch die Person, die am Mittwochmorgen ein Video von der Flucht der Täter aufgenommen hatte.

Die zwei Maskierten hatten bei dem Überfall auf den Geldtransporter einen Wachmann angeschossen und schwer verletzt. Der Mitarbeiter war zeitweise in Lebensgefahr und musste notoperiert werden. "Sein Zustand hat sich stabilisiert", sagte Bremer.

Die Räuber waren nach der Tat mit einem Koffer in einem schwarzen Audi geflohen. Im nahe gelegenen Kölner Stadtteil Porz setzten sie das Auto in Brand. Der Wagen sei zuvor gestohlen worden, sagte Bremer. Bei dem Koffer könnte es sich nach Worten Bremers um einen Geldkoffer handeln. Die Ermittler machten darüber hinaus keine Angaben, ob die Täter tatsächlich Geld erbeuteten.

In dem ausgebrannten Autowrack hatten die Ermittler eine Kalaschnikow entdeckt. Es werde geprüft, ob es sich dabei um die Tatwaffe handele, sagte Bremer. An dem überfallenen Geldtransporter seien keine Einschusslöcher gefunden worden.

Laut Polizei gehört der Geldtransporter zu einem Unternehmen, das bereits vor einem Jahr überfallen worden war. Damals hatten Unbekannte einen Geldtransporter auf dem Parkplatz eines Ikea-Kaufhauses in Köln-Godorf ausgeraubt. Auch hier wurde der Fluchtwagen wenig später in der Nähe brennend entdeckt. Dieser Fall werde nun noch einmal unter die Lupe genommen, sagte die Polizeisprecherin. Zuvor hatte die "Rheinische Post" entsprechend berichtet.

PM Polizei vom 6.3.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie komplett überfordert. Präsident Donald Trump gibt sich optimistisch. Eine Schule erntete wegen eines Fotos harte Kritik.
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Tränengas bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Bei den Aufräumarbeiten nach der verheerenden Explosion von Beirut fühlen sich die Menschen im Libanon allein gelassen. Eine Protestkundgebung gegen die Regierung hat …
Tränengas bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Tropennächte kommen - so gefährlich ist die nächtliche Hitze für die Gesundheit

Die Hitze legt sich aktuell wie ein Schleier über Deutschland. Jetzt folgt die nächste Eskalationsstufe: Tropennächte. Experten warnen bestimmte Orte.
Tropennächte kommen - so gefährlich ist die nächtliche Hitze für die Gesundheit

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.