Sie soll in der Pflege gearbeitet haben

Uelzen: Frau stirbt einen Tag nach Impfung gegen Coronavirus

Ein Patient wird geimpft.
+
Im Landkreis Uelzen ist ein Mensch gestorben, der am Vortag gegen das Coronavirus geimpft wurde. 

Uelzen/Landkreis – Im Landkreis Uelzen ist eine Frau gestorben. Am Vortag war sie gegen das Coronavirus geimpft worden.

Die Frau aus Niedersachsen, die einen Tag nach der Impfung gegen das Coronavirus verstarb, soll in der Pflege gearbeitet haben. Die Verstorbene hinterlässt Ehemann und Sohn, wie az-online.de* berichtet.

Die Todesursache wurde nach Angaben des Landkreises Uelzen zunächst als „ungeklärt“ eingestuft. Aus Sicht des ärztlichen Leiters des Impfzentrums sei kein kausaler Zusammenhang zwischen dem Tod der Frau und ihrer Impfung gegen das Coronavirus* erkennbar.

Die Frau verstarb in der Nacht auf Donnerstag (21. Januar), die Obduktion ist aufgrund der Brisanz für Freitag (22. Januar) angesetzt. Auch die Polizei ist in den Fall involviert. *az-online.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Coronavirus-Verdacht in Regierungsflieger - Minister will sich testen lassen

Ein Coronavirus-Verdacht bestand am Freitag im Regierungsflieger. Die Nachricht sorgte für Aufsehen im Bundeskabinett.
Coronavirus-Verdacht in Regierungsflieger - Minister will sich testen lassen

28-Jährige geht nachts alleine nach Hause - doch ein Mann folgt ihr

Eine junge Frau ist nachts alleine unterwegs, als sich plötzlich ein Perverser von hinten nähert.
28-Jährige geht nachts alleine nach Hause - doch ein Mann folgt ihr

Neue Hoffnung für gekündigte 97-jährige Mieterin

Anna U. ist 97 und hat den größten Teil ihres Lebens in ihrer Wohnung in München verbracht. Darf die Vermieterin die bettlägerige Frau vor die Tür setzen, weil ihr …
Neue Hoffnung für gekündigte 97-jährige Mieterin

Gefahr für den "Ruhrpott-Flamingo": Wie das Coronavirus die Revier-Tauben bedroht

Tauben in Städten des Ruhrgebiets gelten als schmutzige Müllfresser. Welche Folgen hätte ein Massensterben der Tiere als Folge der Coronavirus-Pandemie?
Gefahr für den "Ruhrpott-Flamingo": Wie das Coronavirus die Revier-Tauben bedroht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.