Ulm erwirbt Brief von Einstein 

Albert Einstein amüsierte sich über Straßenumbenennung der Nazis 

Ulm erwirbt Einstein-Brief
1 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
2 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
3 von 5
Der Leiter des Stadtarchivs Ulm, Michael Wettengel, zeigt in Ulm (Baden-Württemberg) einen Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
4 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.
Ulm erwirbt Einstein-Brief
5 von 5
Im Stadtarchiv Ulm (Baden-Württemberg) liegt ein Brief des Physikers Albert Einstein. Das Stadtarchiv hat diesen Brief des in Ulm geborenen Wissenschaftlers erworben.

Ulm - Die Stadt Ulm hat einen Brief von Albert Einstein erworben, in dem sich der Physik-Nobelpreisträger zur Umbenennung der Ulmer Einsteinstraße äußerte. Er war äußerst amüsiert.

Das Schreiben werde im Februar für kurze Zeit im Haus der Stadtgeschichte ausgestellt, gab Stadtarchivdirektor Michael Wettengel am Montag bekannt. In dem Brief an einen Ulmer Verwandten in den USA bezeichnete der Wissenschaftler die Umbenennung der Einstein- in Fichtestraße durch die Nazis im Jahr 1933 und die Rückbenennung wenige Wochen nach Kriegsende als „drollige Geschichte“, sie habe ihn „nicht wenig amüsiert“.

Der aus Privatbesitz stammende Brief wurde bei einer New Yorker Autographenhandlung für 7.500 Dollar (7.000 Euro) erworben. Das Stadtarchiv erweitert damit seine Sammlung von Originalschriftstücken Einsteins, die einen Bezug zu seiner Geburtsstadt haben. Im Zusammenhang mit der Briefpräsentation sagte Wettengel der Deutschen Presse-Agentur, für eine oft zitierte angebliche Äußerung Einsteins, wonach man die Straße in Anlehnung an das politische Wesen der Deutschen „Windfahnenstraße“ nennen sollte, gebe es keinen Beweis. Auch in dem jetzt angekauften Brief steht davon nichts.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg

Bei einem Familienbesuch in Hamburg ist einem Häftling des Lübecker Gefängnisses die Flucht gelungen.
Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg

Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen

Ein Unbekannter hat in einem Kleingartengelände in Lübeck versucht, ein achtjähriges Mädchen wegzutragen. Dabei schrie das Mädchen um Hilfe - der Mann ließ das Mädchen …
Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Mitten in der Hochsaison richtet ein Erdbeben auf der Ferieninsel Ischia schwere Schäden an. Doch die Menschen berührt ein kleines Wunder: Drei Geschwister werden …
Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“

Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.