Aufruhr beim WDR

«Umweltsau»-Debatte: TV-Autoren kritisieren Intendant Buhrow

Demonstranten der AfD protestieren gegen Rundfunkgebühren und den WDR. Auslöser ist das satirische "Umweltsau"-Video. Foto: Roberto Pfeil/dpa
+
Demonstranten der AfD protestieren gegen Rundfunkgebühren und den WDR. Auslöser ist das satirische «Umweltsau»-Video. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Die Auseinandersetzung um die «Umweltsau»-Satire des WDR geht weiter. Nach Demonstrationen für und gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk melden sich jetzt mehr als 40 Fernsehautoren zu Wort - und gehen mit Intendant Tom Buhrow hart ins Gericht.

Köln (dpa) - In der Debatte um das «Umweltsau»-Lied haben sich freie Fernsehautoren mit den WDR-Mitarbeitern solidarisiert und Intendant Tom Buhrow massiv kritisiert.

«Tom Buhrow ist mit seiner Reaktion auf den künstlich erzeugten Skandal in eine Falle getappt, aus der er ohne massiven Glaubwürdigkeitsverlust nicht mehr herauskommt», schrieben mehr als 40 Unterzeichner einer am Montag veröffentlichten Solidaritätserklärung.

In dem Lied hatte ein Kinderchor auf die Melodie von «Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad» unter anderem «Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau» gesungen. Das entsprechende Video wurde bald darauf vom WDR gelöscht. Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich für die Satire.

Daraufhin wurde ihm vorgehalten, er spiele rechten Aktivisten in die Hände, die die Empörungswelle im Internet großenteils künstlich erzeugt hätten. Buhrow bestritt das. Der WDR habe durchaus die Mechanismen der rechten Mobilisierung im Internet erkannt, sagte er dem «Spiegel». Daneben habe es aber auch eine echte, nicht gesteuerte Empörung von ansonsten wohlmeinenden Hörern gegeben.

Die Unterzeichner der Solidaritätserklärung forderten: «Ein Medienmanager, dessen Umgang mit moderner, rechter Propaganda von so viel Naivität und Ungeschicktheit zeugt und der nicht in der Lage ist, sich in einfachsten Fragen der Presse- und Meinungsfreiheit vor seine MitarbeiterInnen zu stellen, gefährdet eben diese Freiheiten. Er sollte die Konsequenzen ziehen.»

Zu den Unterzeichnern gehören der «Neo Magazin Royale»-Autor Max Bierhals, der Chefautor der ZDF-«Heute Show», Morten Kühne, und Stefan Stuckmann, Erfinder der Comedyserie «Eichwald, MdB». Die Unterzeichner wollen mit der Erklärung auch erreichen, dass das «Umweltsau»-Lied wieder online gestellt wird.

Solidaritätserklärung

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vom Fahrrad geprügelt: Jugendliche attackieren Radler

Feige Attacke im westfälischen Rheda-Wiedenbrück: Jugendliche haben einen Mann von seinem Fahrrad geschlagen und dann auf ihn eingeprügelt.
Vom Fahrrad geprügelt: Jugendliche attackieren Radler

Corona in Deutschland: RKI meldet weiterhin hohe Zahl der Todesfälle - Homeoffice-Vorgaben treten in Kraft

Das RKI meldet weiterhin hohe Corona-Todeszahlen. Am Mittwoch treten neue Homeoffice-Vorgaben in Kraft. Alle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in Deutschland hier …
Corona in Deutschland: RKI meldet weiterhin hohe Zahl der Todesfälle - Homeoffice-Vorgaben treten in Kraft

Virologe Streeck kontert Lauterbach bei Twitter - und gibt ihm einen Rat

In Hinblick auf Ausgangssperren äußert Virologe Hendrik Streeck Bedenken – und legt sich auf Twitter mit SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach an.
Virologe Streeck kontert Lauterbach bei Twitter - und gibt ihm einen Rat

33-Jähriger nahe Krankenhaus in Paris erschossen

Vor einem Krankenhaus in Paris fallen plötzlich Schüsse. Ein Täter schießt gezielt auf einen anderen Mann. Das Opfer überlebt das brutale Verbrechen nicht. Auch eine …
33-Jähriger nahe Krankenhaus in Paris erschossen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.