Deutscher Wetterdienst

Unwettergefahr durch kräftige Gewitter auch am Wochenende

Ein Blitz schlägt bei einem Gewitter im Taunus ein. In großen Teilen Deutschlands kann es auch am Wochenende kräftige Gewitter geben. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
+
Ein Blitz schlägt bei einem Gewitter im Taunus ein. In großen Teilen Deutschlands kann es auch am Wochenende kräftige Gewitter geben. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Schwüle Luft, kräftige Schauer und Gewitter bestimmen auch in den kommenden Tagen das Wetter in Deutschland. Lokal kann es zu Überflutungen kommen.

Offenbach (dpa) - Schwüle und Unwettergefahr bestimmen nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes das Wochenende in großen Teilen Deutschlands. Es herrsche regelrechtes Waschküchenwetter, erklärte der DWD in Offenbach: Der Himmel ist bewölkt, die Luft warm und feucht.

"In der dampfigen Luft bilden sich dann immer wieder kräftige Schauer und Gewitter", erklärte Meteorologe Christian Herold. Heftige Starkregen können niedergehen, lokal kann es zu Überflutungen kommen.

Am Samstag besteht demnach in einem breiten Streifen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bis nach Thüringen und Sachsen Unwettergefahr durch kräftige Gewitter. Der Südwesten kann sich dagegen über längere sonnige Abschnitte freuen, auch im Norden ist es häufig trocken und sonnig. Die Temperaturen steigen auf 24 bis 30 Grad.

Am Sonntag drohen im Norden kräftige Gewitter mit Unwettergefahr. Den Süden erwartet ein sonniger Tag, Blitz und Donner beschränken sich auf die Alpen. Es wird zwischen 26 bis 31 Grad warm, am Oberrhein bis 33 Grad.

Auch die neue Woche beginnt mit Schauern und teils kräftigen Gewittern, die von der Mitte Deutschlands in den Osten und Süden ziehen. Die Temperaturen steigen auf 24 bis 29 Grad, in der Lausitz können es bis zu 32 Grad werden. In den Tagen darauf ziehe voraussichtlich eine Kaltfront heran, die vorübergehend Abkühlung bringe, erklärte der DWD.

© dpa-infocom, dpa:200814-99-167360/3

Website DWD

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Ein Wintereinbruch in den Alpen zu Beginn des Herbstes ist nichts Ungewöhnliches. Doch fast 30 Grad Temperaturunterschied und ein Meter Neuschnee innerhalb eines Tages …
Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Steigende Corona-Zahlen in Italien: Urlaubern drohen plötzlich wieder Grenzschließungen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, die Zahlen in ganz Europa steigen erneut an. Nun könnten schon bald die Grenzen erneut geschlossen werden.
Steigende Corona-Zahlen in Italien: Urlaubern drohen plötzlich wieder Grenzschließungen

Coronavirus-Pandemie: WHO warnt vor Engpässen mit Grippe-Impfstoff - aber es gibt einen Lichtblick

Mitten in der Coronavirus-Pandemie warnt die Weltgesundheitsorganisation vor Engpässen mit dem Grippe-Impfstoff. Der Grund sei die hohe Nachfrage.
Coronavirus-Pandemie: WHO warnt vor Engpässen mit Grippe-Impfstoff - aber es gibt einen Lichtblick

Auch gegen Corona: Umstrittenes Trump-Medikament in Deutschland verschrieben - Präsident bewarb es als Wundermittel

Nebenwirkungen und eine nicht-bewiesene Wirksamkeit hielten deutsche Ärzte wohl nicht davon ab, auf Donald Trump zu hören und Hydroxychloroquin zu verschreiben.
Auch gegen Corona: Umstrittenes Trump-Medikament in Deutschland verschrieben - Präsident bewarb es als Wundermittel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.