Tierschützer mit Erfolg

Urteil: Circus Krone muss Behauptung „Tierquälerei“ hinnehmen

Eine Tierschützerin untermauert das Anliegen, das im Gerichtssaal besprochen wurde.
+
Eine Tierschützerin untermauert das Anliegen, das im Gerichtssaal besprochen wurde.

Berlin - Wildtiere im Zirkus sind heftig umstritten. Tierschützer äußern sich scharf und abwertend. In Berlin endet nun ein Strafprozess wegen übler Nachrede mit klaren Freisprüchen.

Die Behauptung „Circus Krone quält Tiere“ ist nach Ansicht des Berliner Amtsgerichts Tiergarten nicht strafbar. Das Gericht sprach am Donnerstag zwei Vertreter des Deutschen Tierschutzbüros vom Vorwurf der üblen Nachrede frei. Ob der Zirkus wirklich Tiere gequält hat, sei im Prozess nicht festgestellt worden, sagte die Amtsrichterin in ihrer Urteilsbegründung. Der veröffentlichte Satz sei aber als zulässige Meinungsäußerung von dem Zirkus hinzunehmen.

Den strittigen Satz habe er bei einer Demonstration 2014 erstmals in Berlin vor Zirkusbesuchern ausgesprochen, sagte Tierschutzbüro-Gründer Jan Peifer am Rande der Gerichtsverhandlung. Eine erste Strafanzeige sei fallengelassen worden. 2015 habe dann ein Kollege den Satz in einem Newsletter verbreitet. Daraufhin erstattete der Zirkus Anzeige. Die Justiz hatte zunächst mit Strafbefehlen gegen die beiden Tierschützer reagiert. Weil diese aber gegen die Zahlung von je 600 Euro Einspruch einlegten, kam es zur mündlichen Gerichtsverhandlung.

Kritik muss sachbezogen sein

Auch in der Politik werde bereits darüber diskutiert, die Haltung von Wildtieren in einem Wanderzirkus zu verbieten, sagte einer der Verteidiger. Mit Blick auf den umstrittenen Satz erklärten die Anwälte: „Solange abwertende Kritik sachbezogen ist, darf sie scharf und schonungslos sein.“ Sie präsentierten dem Gericht ein Video, das im Circus Krone gefilmte Elefanten zeigte. Diese Tiere hätten viel zu wenig Bewegungsfreiheit und seien deshalb verhaltensauffällig.

Ein leitender Zirkus-Mitarbeiter sagte als Zeuge vor Gericht, Circus Krone sei noch nie wegen Tierquälerei verurteilt worden. In jeder Stadt, in der der Zirkus gastiere, komme sofort ein Amtsveterinär und kontrolliere die Tierhaltung. Der Zirkus könne sich zudem auf wissenschaftliche Aussagen stützen, wonach die Tiere nicht unter Stress litten. Die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Skandal um „Wind-Impfungen“: Senioren in Brasilien nur scheinbar geimpft - Videos decken Betrug auf

Das Prinzip klingt erst einmal bequem: Mit dem Auto vorfahren und eine Corona-Impfung erhalten. Für manch ältere Menschen entpuppte sich das nun als fataler Schwindel.
Corona-Skandal um „Wind-Impfungen“: Senioren in Brasilien nur scheinbar geimpft - Videos decken Betrug auf

CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Bei der baden-württembergischen Landtagswahl haben die Bürger laut Umfragen einen klaren Favoriten. Selbst CDU-Wähler stehen hinter Kretschmann.
CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

„Es rasen zwei Züge aufeinander zu“, warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Eine Idee von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lehnt nicht nur er vehement ab.
Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

Porsche Taycan: Elektro-Sportwagen lässt höchstes Gebäude der Welt erstrahlen

Zum Marktstart des Porsche Taycan im Mittleren Osten und Afrika wurde es gigantisch: Eine riesige Lichtshow an der Fassade des Burj-Khalifa-Wolkenkratzers präsentierte …
Porsche Taycan: Elektro-Sportwagen lässt höchstes Gebäude der Welt erstrahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.