Neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt

Video: Hilfssheriff erschießt unbewaffneten Schwarzen

Oklahoma - In den Vereinigten Staaten sorgt ein weiterer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen einen unbewaffneten Afroamerikaner für Empörung.

Die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Oklahoma beschuldigte am Montag einen 72-jährigen Hilfssheriff des Totschlags. Er soll auf den 44-jährigen Eric Harris geschossen haben, verwechselte dabei aber offenbar seine Schusswaffe mit einer Elektroschockpistole.

Die Polizei hatte den vorbestraften Afroamerikaner Harris bei verdeckten Ermittlungen gegen illegale Waffenhändler als Verdächtigen im Visier. Die tödlichen Schüsse ereigneten sich bereits am 2. April, am Wochenende wurden Videoaufnahmen des Vorfalls öffentlich. "Er hat mich angeschossen! Oh Gott", schreit Harris, der später im Krankenhaus den Schussverletzungen erlag. Das Video wurde von einem Polizisten aufgenommen, der eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera trug.

Die Staatsanwaltschaft in Tulsa erklärte am Montag, dem Hilfssheriff werde Totschlag mit bedingtem Vorsatz vorgeworfen. Er habe sich sträflich fahrlässig verhalten. Bei einer Verurteilung drohen ihm zwei bis vier Jahre Haft.

Der Hilfssheriff, ein 72-jähriger Versicherungsmakler, bekannte sich gegenüber der Lokalzeitung "Tulsa World" zu der Tat: "Das war ich", sagte er demnach, wollte aber auf Anraten seines Anwalts keine weiteren Angaben dazu machen. Ein Polizeibeamter, der den Vorfall untersuchte, gab an, der Hilfssheriff habe in der Aufregung einer Verfolgungsjagd die falsche Waffe gezogen.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weiße Beamte eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgelöst. Im August war in der Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten getötet worden. Wegen mangelnder Beweise wurde der Beamte aber nicht angeklagt. Die Vorgänge führten in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu teils gewaltsamen Protesten.

In der Stadt North Charleston im Bundesstaat South Carolina wurde erst vergangene Woche ein Polizist wegen Mordes angeklagt, weil er nach einer Verkehrskontrolle einem fliehenden Afroamerikaner mehrmals in den Rücken schoss. Ein Passant hatte den Vorfall mit seiner Handykamera aufgenommen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mallorca: Coronavirus-Ausbrüche - kein Spanienurlaub 2020? Updates

Auf Mallorca gab es einen neuen Coronavirus-Ausbruch in einem Hotel in Santanyí. Partyviertel wie der Ballermann wurden wegen der Ausbrüche bereits dicht gemacht. 
Mallorca: Coronavirus-Ausbrüche - kein Spanienurlaub 2020? Updates

Urlaub trotz Corona: Neuinfektionszahlen steigen in Kroatien - Kreuzfahrtstart bei Aida verzögert sich

Sommerurlaub trotz Corona-Pandemie: Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich ab August einem Coronavirus-Test unterziehen. In Kroatien spannt sich die Lage an. Alle …
Urlaub trotz Corona: Neuinfektionszahlen steigen in Kroatien - Kreuzfahrtstart bei Aida verzögert sich

Coronavirus in Spanien: Reisewarnung für Katalonien, Quarantäne für Rückkehrer

Das Auswärtige Amt hat wegen der steigenden Coronavirus-Infektionszahlen in Spanien eine Reisewarnung für die Regionen Katalonien, Aragón und Navarra veröffentlicht. …
Coronavirus in Spanien: Reisewarnung für Katalonien, Quarantäne für Rückkehrer

Angler zieht 2,20-Meter-Kreatur aus Bodensee und wird angefeindet: „Schämen solltest du dich“

Der Fischer Franz Blum hat im Bodensee einen rekordverdächtigen Fang gemacht. Er zog einen über zwei Meter langen Wels aus dem Wasser. Und wird nun angefeindet.
Angler zieht 2,20-Meter-Kreatur aus Bodensee und wird angefeindet: „Schämen solltest du dich“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.