Nach tödlichen Schüssen auf Michael Brown

US-Stadt Ferguson erhält erstmals schwarzen Polizeichef

+
Im November 2014 kam es in der US-Stadt Ferguson zu schweren Unruhen nach dem ein Schwarzer von einem Polizisten erschossen worden war.

St. Louis - Fast ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den jungen Schwarzen Michael Brown hat die US-Stadt Ferguson (Missouri) erstmals einen schwarzen Polizeichef.

Wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten, wurde der 50-jährige Andre Anderson am Mittwoch zunächst als Übergangsleiter der größtenteils weißen Polizeiabteilung von Ferguson vorgestellt. Er solle helfen, Vertrauen zwischen der Polizei und der überwiegend afroamerikanischen Bevölkerung aufzubauen.

Der unbewaffnete 18-jährige Brown war im August vergangenen Jahres von einem weißen Polizisten erschossen worden. Der Vorfall und die spätere Entscheidung der Staatsanwaltschaft, den Polizisten nicht strafrechtlich zu verfolgen, hatten Unruhen ausgelöst und die Stadt international bekannt gemacht. Der bisherige weiße Polizeichef von Ferguson war schließlich zurückgetreten.

Rückblick: Ausnahmezustand in Ferguson

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Welt

Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein

Ein Meteorit jagt einer Frau in Kanada im Schlaf einen großen Schrecken ein. Als sie erwacht, sieht sie ein Loch in der Decke und einen Stein auf ihrem Kissen.
Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Festival zum Karneval feiert Premiere: „Jecker, bunter und musikalischer“
Welt

Festival zum Karneval feiert Premiere: „Jecker, bunter und musikalischer“

Pünktlich zum 11.11. gibt es nun auch ein Festival zum Karneval. Das „Jeckenville Festiväl 2021“ verbindet den Sessionsauftakt mit Festivalstimmung.
Festival zum Karneval feiert Premiere: „Jecker, bunter und musikalischer“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.