Kampf gegen Kartelle

USA bieten Belohnung für Hinweise zu Drogenbossen

DEA
+
Ein Agent US-Antidrogenbehörde DEA in Las Vegas.

Bis zu fünf Millionen Dollar Belohnung will Washington zahlen, wenn Hinweise zu einer Festnahme eines Drogenbosses führen. Ganz oben mit auf der Liste: der Bruder von Joaquín „El Chapo“ Guzmán Loera.

Washington - Das US-Außenministerium hat eine Belohnung ausgelobt, um mehrere mexikanische Drogenbosse aufzuspüren.

Für Informationen, die zu einer Festnahme oder Verurteilung der vier Betroffenen führten, würden jeweils bis zu fünf Millionen US-Dollar angeboten, teilte das Ministerium in Washington mit. Unter ihnen ist der Bruder des einst mächtigsten Drogenbosses der Welt, Joaquín „El Chapo“ Guzmán Loera, dessen Sinaloa-Kartell die USA mit Drogen überschwemmt hatte.

Dessen Bruder Aureliano sowie die Brüder Ruperto Salgueiro-Nevárez, Jose Salgueiro-Nevárez und Heriberto Salgueiro-Nevárez operierten alle unter dem Dach des Sinaloa-Kartells, hieß es weiter vom US-Außenministerium. Alle vier seien in den USA wegen Verstößen gegen amerikanische Betäubungsmittelgesetze angeklagt.

„El Chapo“, 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells in Mexiko, war nach seiner Auslieferung in den USA der Prozess gemacht worden. Ein Gericht in New York verurteilte ihn im Juli 2019 zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre. Eine Jury befand den heute 64 Jahre alten Guzmán in einem der größten Drogenprozesse der amerikanischen Geschichte in allen zehn Anklagepunkten für schuldig - darunter Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationale Verbreitung von Kokain und Heroin sowie Geldwäsche und Schusswaffengebrauch. Er sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado.

Mexikos Regierung hatte zuletzt einen Schlag gegen das Sinaloa-Kartell verkündet: Am Donnerstag hatte das mexikanische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass der mutmaßliche Anführer einer Zelle des Sinaloa-Kartells festgenommen worden sei. In dem Zusammenhang seien in einem Drogenlabor 118 Kilogramm Fentanyl-Paste sichergestellt worden. Die Droge habe einen geschätzten Wert von 970 Millionen Peso (rund 41 Millionen Euro). dpa

Meist Gelesen

„Geht arbeiten!“ Passanten zerren Klima-Kleber von der Straße
Welt

„Geht arbeiten!“ Passanten zerren Klima-Kleber von der Straße

Die „Letzte Generation“ protestiert am Montag deutschlandweit und legt damit den Verkehr lahm. Die Klebe-Aktionen stoßen jedoch offenbar auf wenig Verständnis.
„Geht arbeiten!“ Passanten zerren Klima-Kleber von der Straße
Nach Erdbeben in der Türkei und Syrien: Wettlauf gegen Kälte, Schnee und Regen
Welt

Nach Erdbeben in der Türkei und Syrien: Wettlauf gegen Kälte, Schnee und Regen

Die Türkei und Syrien sind von starken Erdbeben betroffen. Bis jetzt sind tausende Tote die Folge. Ein Blick auf das Wetter der nächsten Tage lässt Böses erahnen.
Nach Erdbeben in der Türkei und Syrien: Wettlauf gegen Kälte, Schnee und Regen
Hochzeitsgast unter einer Bedingung: Braut verlangt Schreiben mit 500 Wörtern – sogar von Familie
Welt

Hochzeitsgast unter einer Bedingung: Braut verlangt Schreiben mit 500 Wörtern – sogar von Familie

Die Hochzeit feiert man in der Regel mit Freunden und Familie. Eine britische Braut stellte an ihre Gäste eine Forderung, die galt auch für Schwester und Eltern.
Hochzeitsgast unter einer Bedingung: Braut verlangt Schreiben mit 500 Wörtern – sogar von Familie
Erdbeben-Studie zeigt es: Innerer Erdkern dreht sich offenbar nicht mehr
Welt

Erdbeben-Studie zeigt es: Innerer Erdkern dreht sich offenbar nicht mehr

Eine neue Studie aus China zeigt, dass der Erdkern offenbar aufgehört hat, sich zu drehen. Aber die Forscher glauben auch zu wissen, wie es weitergeht. 
Erdbeben-Studie zeigt es: Innerer Erdkern dreht sich offenbar nicht mehr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.