Veganes Sexspielzeug: Öko im Schlafzimmer

Berlin - Vegane Fleischeslust? Im Schlafzimmer die Welt verbessern? Das geht. Ein alternativer Laden in Berlin-Kreuzberg bietet Sexspielzeuge ohne tierische Produkte.

Es ist möglich, auch im Schlafzimmer ein Öko sein. “Other Nature“, ein neuer Laden in Berlin-Kreuzberg, hat sich auf ein politisch korrektes Angebot rund um Sex, Erotik und Frauenbedarf spezialisiert. Leder und andere tierische Produkte sind tabu. Die Sadomaso-Peitschen sind aus alten Fahrradschläuchen gefertigt. Die Tampons sind bio, selbst Kondome können vegan hergestellt sein. Das passt in eine Zeit, in der Fleischverzicht zum guten Ton gehört.

“Wir sind ein komplett ökologischer Sexshop“, erklärt Besitzerin Anne Bonnie Schindler, eine junge Frau mit Totenkopf-Shirt und leicht punkiger Frisur, die ihre Gäste freundlich duzt. Am Tresen liegen Buttons und Flyer, an den Wänden hängen erotische Kreidezeichnungen. Das Ambiente erinnert mit Trödelsesseln eher an ein alternatives Café als an Beate Uhse.

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

Schlechter Sex war gestern. Ein aufsehenerregendes Buch zeigt, wie Frauen verwöhnt werden wollen. © tz
Wie Man(n) es richtig macht, erklären die Autorinnen Ina Küper und Marlene Burba. Die beiden Journalistinnen gründeten Anfang 2008 die Zeitschrift "Alley Cat" - ein Erotik-Magazin für Frauen.  © Schwarzkopf & Schwarzkopf
In „Bester Sex" (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 9,90 Euro) erzählen 33 Frauen ihre aufregendsten, unanständigsten und romantischsten Abenteuer. Für uns haben die Autorinnen aus diesen Geschichten 33 Sex-Tipps herausgefiltert. Damit bringen Sie ihr Liebesleben so richtig in Fahrt. © Schwarzkopf & Schwarzkopf
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz
Die heißen Tipps der Sexpertinnen © tz

Verkauft werden neben Büchern und Magazinen auch bunte Dildos und Vibratoren. Gern genommen werden “Diva Cups“, kleine Trichter, die als Alternative zu Tampons und Binden genutzt werden. Es gibt auch “Patches“ und Klebebänder, die Frauen zur Zierde auf dem Busen tragen können. Ein Aushang lädt zum “Slut Conspiracy Stammtisch“ in Berlin-Neukölln ein, zur “Schlampen-Verschwörung“, bei der über Sex geplaudert wird.

Berlin zieht anscheinend eine neue Generation von jungen Feministinnen an. “Other Nature“ ist ein Beispiel dafür - wobei andere Sexshops natürlich auch Frauen anlocken wollen. Bei Pornos hält es der Laden mit der Aktivistin Annie Sprinkle: “Die Antwort auf schlechte Pornografie ist nicht keine Pornografie, sondern der Versuch, bessere Pornos zu machen.“

Rotlicht oder Latexvorhänge, hinter denen der Kunde verschwindet: das wollten Anne (31) und ihre gleichaltrige Geschäftspartnerin Sara Rodenhizer nicht. Wem es peinlich ist, Dildo oder Peitsche zu kaufen, kann eine Sprechstunde vereinbaren. Die Kundschaft sei “wunderbar gemischt“, erzählt Anne. Auch 50-jährige Schlipsträger seien dabei.

“Ein bisschen Wohnzimmeratmosphäre“ wollten die beiden Frauen schaffen. Zum Angebot gehören vegane Cupcakes, Törtchen ohne Milchprodukte und Eier. Der Laden will nicht nur umweltfreundlich sein, sondern auch “queer“. Der Begriff aus der Subkultur beschreibt die Freiheit, seine sexuelle Identität auszuleben. “Queer ist, dass es auch okay ist, hetero zu sein“, sagt Anne mit einem Augenzwinkern. Berlin sei “unglaublich tolerant“ und das “perfekte Pflaster“ für einen Laden wie “Other Nature“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Toter bei Explosion in Mehrfamilienhaus - Polizei findet Flüssiggas und Weltkriegsmunition

In einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg im Harz kam es am Freitagvormittag zu einer Explosion. Dabei wurden mindestens 25 Personen verletzt. Eine Person starb.
Ein Toter bei Explosion in Mehrfamilienhaus - Polizei findet Flüssiggas und Weltkriegsmunition

Schwester lässt diesen Fake einer Influencerin auffliegen - es wird richtig peinlich

Das ist gründlich in die Hose gegangen. Eine Influencerin gibt auf Instagram vor, wandern gewesen zu sein. Doch ihre Schwester lässt sie auffliegen.
Schwester lässt diesen Fake einer Influencerin auffliegen - es wird richtig peinlich

Mann schießt Foto in Büro - erst später bemerkt er, dass er nicht alleine war und entdeckt „Monster“

Ein Foto mit einem kuriosen Detail macht derzeit die Runde im Netz. Das Bild stellt etliche User vor ein Rätsel, denn das Büro-Foto zählt zur Kategorie Extra-Schwer.
Mann schießt Foto in Büro - erst später bemerkt er, dass er nicht alleine war und entdeckt „Monster“

Pferd: Mann vergewaltigt Tier so heftig, dass es stirbt

Ein Pferd ist in Limburg (Hessen) infolge einer Vergewaltigung gestorben - der Fall gibt der Polizei bis heute Rätsel auf.
Pferd: Mann vergewaltigt Tier so heftig, dass es stirbt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.