Bittere Prophezeiung nach Hochwasser

Venedig: Die Stadt wird „definitiv untergehen“ - Experte mit Horror-Prognose

+
Touristen im überschwemmten Venedig.

Das Schlimmste des Hochwassers scheint vorbei, die Bewohner Venedigs atmen auf. Doch ein Klimaforscher macht der Lagunenstadt eine düstere Prognose.

  • Ein Klimaforscher äußert sich zum Hochwasser von Venedig.
  • Er vermutet, dass der sogenannte Jetstream eine Rolle gespielt haben könnte.
  • Langfristig gesehen glaubt er jedoch nicht, dass man Venedig vor dem Meer retten könne.

Venedig - Das jüngste Hochwasser in Venedig war das schlimmste seit 50 Jahren. Generell sind erhöhte Wasserpegel im späten Herbst in der Küstenstadt allerdings normal, erklärt Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Das sogenannte Acqua Alta sei eine Kombination aus wettertechnischen Faktoren, die für diese Jahreszeit in Venedig typisch sind - verstärkte Niederschläge und Gezeitenkräfte sowie lokale Winde, erklärt der Wissenschaftler in einem Interview mit der Zeit. 

Venedig: Der Jetstream könnte das Hochwasser verstärkt haben

Anteil an der Flut haben möglicherweise aber auch die Jetstreams. Dabei handelt es sich um West-Ost-Winde, die global einen Einfluss auf das Wetter haben. Und genau diese Winde geraten durch die Klimaerwärmung immer wieder auf Abwege. Der Jetstream, der den lokalen Winden, die das Acqua Alta mit verursachen, normalerweise eher entgegen bläst, könnte sie in diesem Jahr verstärkt haben. Auch das Wetter-Chaos in Österreich könnte mit diesem veränderten Verlauf zu tun haben. 

Eine automatisch generierte Jetstream-Analyse, die Levermanns Kollege Stefan Rahmstorf auf Twitter veröffentlicht hat, zeigt die Luftmassen:  

Ist also der Klimawandel schuld am diesjährigen Hochwasser? Da will sich Levermann nicht festlegen. Sicherheit darüber dazu könnten erst „statistisch signifikante Berechnungen in einigen Jahrzehnten“ geben. 

Klimaforscher Levermann: „Venedig wird definitiv untergehen.“

Langfristig spielt das aber keine Rolle. Levermann ist sich sicher: „Venedig wird definitiv untergehen.“ 

Das hat einen einfachen Grund: Durch jedes Grad, das sich die Erde erwärmt, würden die globalen Meeresspiegel um etwa zweieinhalb Meter steigen - zwar nicht von heute auf morgen, der Anstieg könne sich über mehrere Jahrhunderte ziehen. Aber das Ergebnis bleibt am Ende das gleiche. 

Video: 1 Milliarde Euro? Hochwasser in Venedig wird teuer

Im Klimaabkommen von Paris hat die Weltgemeinschaft sich darauf geeinigt, die Klimaerhöhung auf zwei Grad zu begrenzen. Selbst bei diesem ehrgeizigen Ziel wären es also langfristig fünf Meter höhere Meeresspiegel. Das beträfe dann nicht nur Venedig, sondern Küstenstädte weltweit - Shanghai, Hongkong, Hamburg

Die einzige Lösung wäre es, ganz neue Wege der Anpassung zu gehen, „etwa eine gesamte Stadt ein paar Meter anzuheben“, so Levermann. Er schränkt allerdings ein:  „Noch gibt es meines Wissens keine Lösung für den Fall, dass eine Millionenstadt wie Shanghai unter den globalen Meeresspiegel gerät.“

Kurioser Vorfall in Venedig: Ein Tourist lief mit einem Selfie-Stick durchs Hochwasser in der italienischen Lagunenstadt. Doch dann passierte ihm etwas, mit dem er wohl nicht gerechnet hat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Mann erschießt sich

Tatorte im südlichen Österreich, kurz danach ein Toter im nahen Italien. Die Polizei untersucht die Zusammenhänge. Eine Beziehungstat steht im Raum.
Zwei Frauen in Kärnten getötet - Mann erschießt sich

Corona-Ausbrüche nach Gottesdienst - R-Wert unter 1

Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken weiter. Das RKI meldet die aktuellen Fallzahlen. Derweil klagen Pfleger über Konflikte in Pflegeheimen mit Besuchern. 
Corona-Ausbrüche nach Gottesdienst - R-Wert unter 1

Coronavirus: Postzusteller meldet Massenausbruch - 350 Menschen nach Gottesdiensten in Quarantäne

Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt: Ein Corona-Ausbruch in Göttingen sorgt weiter für Aufsehen - auch mehrere Polizisten sind erkrankt. Die Zahl der …
Coronavirus: Postzusteller meldet Massenausbruch - 350 Menschen nach Gottesdiensten in Quarantäne

Vergiftete Getränkeflaschen: Tatverdächtige in Psychiatrie

Sie soll eine tödliche Dosis Gift in Getränkeflaschen gemischt und diese in Supermärkten platziert haben. Nun haben die Ermittler eine Frau gefasst. Sie ist für die …
Vergiftete Getränkeflaschen: Tatverdächtige in Psychiatrie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.