Tragische Unglücke

Illegale Arbeiten: Mindestens 35 Menschen sterben, als zwei Minen einstürzen

Minenunglücke in Venezuela (Symbolbild).
+
Minenunglücke in Venezuela (Symbolbild).

Beim Einsturz von zwei Minen sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Offenbar waren die Opfer illegalen Arbeiten nachgegangen.

  • Zwei Minen sind in Venezuela beinahe zeitgleich eingestürzt.
  • Mindestens 35 Menschen starben.
  • Offenbar hatten die Arbeiter illegal nach Gold geschürft.

Rio de Janeiro/Caracas - Der Fernsehsender Venevision und verschiedene andere Medien berichteten am Dienstagabend (Ortszeit) über die tragischen Unglücke in Venezuela.

Demnach seien mehr als 20 Menschen beim illegalen Goldschürfen in der Isidora-Mine in der Gemeinde El Callao im Bundesstaat Bolívar, der für seine Bodenschätze bekannt ist, verschüttet worden. Der Bergbau in der Region ist nur der staatlichen Firma CVG Minerven erlaubt. In einer anderen Mine in Gran Sabana seien 15 Bergleute bei der Goldsuche verschüttet worden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lebensgefahr um Ticket zu sparen: Betrunkener Teenager krallt sich an Regionalbahn fest

Das Geld für ein Ticket hatte er gespart. Doch dafür begab sich ein betrunkener Jugendlicher in Lebensgefahr. Er krallte sich außen an eine Regionalbahn.
Lebensgefahr um Ticket zu sparen: Betrunkener Teenager krallt sich an Regionalbahn fest

Corona-Kritiker macht Ernst: Michael Ballweg kandidiert für OB-Wahl in Stuttgart

Am 8. November wählt Stuttgart einen neuen Oberbürgermeister. Ein Kandidat ist Michael Ballweg. Er hatte als Kritiker der Corona-Maßnahmen und Mitgründer der Initiative …
Corona-Kritiker macht Ernst: Michael Ballweg kandidiert für OB-Wahl in Stuttgart

Vermisstes Mädchen (14) tot in Keller von Abbruch-Haus gefunden - Nun die dramatische Wende

Ein Mädchen im Alter von 14 Jahren ist am Samstag tot in Duisburg gefunden worden. Die Polizeibeamten hatten aufgrund einer Vermisstenanzeige nach ihr gesucht. Nun die …
Vermisstes Mädchen (14) tot in Keller von Abbruch-Haus gefunden - Nun die dramatische Wende

Baden-Württemberg und andere Bundesländer fordern komplette Soli-Abschaffung

Die Bundesregierung will den Solidaritätszuschlag einstampfen - allerdings nicht komplett. Die grünen Finanzminister dreier Bundesländer halten dagegen, darunter auch …
Baden-Württemberg und andere Bundesländer fordern komplette Soli-Abschaffung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.